06.02.2013

www.plasticker.de

Dieffenbacher: Über 400 Mio. Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2012 - Erfolgreiche Fokussierung auf die Kunststoffumformung

Dieffenbacher blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2012 zurück. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um mehr als 50 Millionen Euro auf über 400 Millionen Euro, teilt das Unternehmen mit. Insgesamt wurden demnach im letzten Jahr 17 neue Anlagen installiert oder abgenommen. Das Eigenkapital des Unternehmens erhöht sich den weiteren Angaben zufolge auf 70 Millionen Euro und erreicht demzufolge eine für den Anlagenbau hohe Eigenkapitalquote von deutlich über 30 Prozent. Mit einem Auftragsbestand in den Geschäftsbereichen Holzplattentechnik und Umformtechnik im Wert von 700 Millionen Euro sei die Auslastung in allen wichtigen Unternehmensbereichen bis in das Jahr 2014 gesichert. Zum Stichtag Ende 2012 beschäftigt Dieffenbacher in der Firmengruppe 1.780 Mitarbeiter und damit 30 Mitarbeiter mehr im Vergleich zum Vorjahr. Trotz der aktuell eher rückläufigen Konjunktur, plant das Unternehmen in den Bereichen Vertrieb, Technologie und Projektabwicklung weiterhin fachlich hochqualifizierte Mitarbeiter einzustellen.

Für die Entwicklung neuer Produkte und Technologien zur Verbesserung von Produktionsprozessen investiert Dieffenbacher den weiteren Angaben zufolge seit Jahren mehr als fünf Prozent seines Umsatzes. Wie diese Investitionen sich auszahlen, zeigt beispielhaft ein Produkt, das 2012 erfolgreich an den Markt gebracht wurde. Dieffenbacher sei es gelungen, einen vollautomatisierten Prozess zur Serienfertigung von Karbonfaserbauteilen zu entwickeln und an die Automobilindustrie zu verkaufen.

Ebenso konsequent wurde in die weltweiten Produktionsstandorte investiert. Die Strategie von Dieffenbacher sei es, immer kundennah auf drei Kontinenten nach den eigenen hohen Qualitätsstandards zu produzieren. Erklärtes Ziel sei es, die Effizienz und die Qualität der Produktion innerhalb des globalen Fertigungsverbundes weiter zu steigern und jedes Unternehmen auf ein klar definiertes Produktionsprogramm auszurichten. Dafür sollen die organisatorischen und logistischen Abläufe weiter optimiert werden.

"Unsere Kunden werden in Zukunft keinen Unterschied mehr sehen, egal wo auch immer unsere Produkte gefertigt werden", erläutert Heiko Heitlinger, Leiter des Geschäftsbereichs Operations, und fügt hinzu: "Dies ändert jedoch nichts an unserer Strategie, alle technologischen Kernkomponenten ausschließlich in Deutschland und Europa zu produzieren."

Geschäftsbereich Umformtechnik mit Auftragsbestand über 100 Mio. Euro
Im Geschäftsbereich Umformtechnik konnte im Geschäftsjahr 2012 den weiteren Angaben zufolge erstmalig der Auftragsbestand auf über 100 Millionen Euro gesteigert werden. Der Erfolg sei maßgeblich auf die vor einigen Jahren erfolgte strategische Neuausrichtung des Geschäftsbereichs mit der Fokussierung auf die Kunststoffumformung zurückzuführen. Im Bereich "Faserverstärkte Kunststoffe" konnte Dieffenbacher demnach von der hohen Nachfrage der Automobilindustrie nach vollautomatisierten Produktionslinien zur Herstellung von Leichtbauteilen aus faserverstärkten Kunststoffen profitieren.

Insbesondere in die Entwicklung von ultraleichten Karbonfaserbauteilen hätte die Automobilindustrie große Hoffnung gesetzt. Bisher sei man in der Industrie von einer Serienproduktion weit entfernt gewesen. "Der Schlüssel liegt in der Automatisierung", fasst Wolf-Gerd Dieffenbacher, CEO der Dieffenbacher Gruppe, seine Antwort auf die bisher ungelösten Probleme zusammen. Mit einem System, bestehend aus der vollautomatisierten Herstellung einer Preform aus Karbonfasergewebe, einer prozessoptimierten Automatisierung und der neuen Umformpresse CompressLite, liefert Dieffenbacher erstmals eine großserientaugliche Produktionslinie von Ultraleichtbauteilen mit Karbonfasern. Nahezu alle deutschen Automobilhersteller - von Audi, VW bis Daimler - seien davon überzeugt und hätten 2012 in die innovativen Leichtbaukonzepte von Dieffenbacher investiert. Hervorzuheben sei ein Großauftrag aus Deutschland über sieben Produktionslinien für Karbonfaserbauteile. Eine weitere wurde demnach von einem japanischen Autobauer geordert. Für die neue Presse CompressLite wurden Insgesamt zehn Bestellungen entgegen genommen.

Weitere Internationalisierung im Bereich Umformtechnik
Im November 2012 wurde das Fraunhofer Projekt Center in London, Kanada, eröffnet (siehe auch plasticker-News vom 10.12.2012). Ausgestattet mit Dieffenbacher Anlagentechnik für Leichtbau mit Kunststoff bietet das Forschungszentrum der traditionell eher auf Metallbauteile ausgerichteten amerikanischen Automobilindustrie die Möglichkeit, moderne Fertigungsprozesse von Leichtbauteilen aus Kunststoff zu erproben. Mit dieser Forschungseinrichtung, die auch von Dieffenbacher-Mitarbeitern mitbetreut wird, treibt Dieffenbacher konsequent seine Internationalisierung im Bereich Umformtechnik voran. In einem weiteren Schritt wird 2013 der Vertrieb in Nordamerika personell verstärkt und durch einen weiteren Vertriebsstandort ergänzt, der von Alpharetta, Georgia aus die Betreuung der Automobilindustrie im Süden der USA übernimmt.