23.02.2012

www.plasticker.de

Dieffenbacher: Weiter auf Wachstumskurs mit Anlagen zur Kunststoffumformung

Die Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurück. Das Unternehmen mit Stammsitz in Eppingen konnte im Vergleich zum Vorjahr seinen Umsatz auf 350 Millionen Euro steigern. "Das Eigenkapital des Unternehmens konnte gestärkt werden und die Liquidität ist nach wie vor auf hohem Niveau", erklärt Wolf-Gerd Dieffenbacher, CEO der Dieffenbacher Gruppe und betont die finanzielle Stabilität des Unternehmens als Basis für weitere wirtschaftliche Entwicklungen. Der derzeitige Auftragsbestand von mehr als 750 Millionen Euro sichere in allen Unternehmensbereichen eine volle Auslastung bis in das Geschäftsjahr 2013. Auf Basis der vorhandenen Aufträge verspricht das Jahr 2012 mit einem Rekord-Umsatz in Höhe von 425 Millionen Euro das erfolgreichste Geschäftsjahr der Dieffenbacher Gruppe zu werden, heißt es weiter. Die Anzahl der Mitarbeiter wurde 2011 um 85 Personen auf weltweit 1.765 Mitarbeiter erhöht.

Geschäftbereich Umformtechnik
Erfreulicherweise konnte der Auftragseingang im Geschäftbereich Umformtechnik den weiteren Angaben zufolge im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt werden und der Geschäftsbereich verweist auf den höchsten Auftragsbestand aller Zeiten. Dieffenbacher unterstützt mit seinen Anlagen und Entwicklungen im Bereich der Kunststoffumformung den Trend im Automotive-Bereich nach serienreifen Prozessen zur Herstellung leichter Karosseriebauteile. So liefert Dieffenbacher an einen russischen Großkunden zwei komplette Anlagen zur Herstellung von faserverstärkten Kunststoffbauteilen für ein Hybridfahrzeug. Weitere namhafte Automobilkonzerne wollen noch dieses Jahr Leichtbauteile aus Carbonfasern auf Dieffenbacher Anlagen herstellen. Aufgrund der konsequenten Ausrichtung des Unternehmens auf den Bedarf an neuen Leichtbaukomponenten zur Emissionsreduzierung und Energieeinsparung blickt Dieffenbacher auch hier optimistisch in die Zukunft.

Geschäftsbereich Holzplattentechnik
Mit einem Auftragseingang von über 300 Millionen Euro hat der Geschäftsbereich die Erwartungen im vergangenen Jahr erfüllt. Insgesamt konnten Aufträge über 15 Anlagen für die Produktion von Holzwerkstoffplatten mit kontinuierlicher Presse sowie zwei Anlagen zur Herstellung von Pellets unterzeichnet werden.