29.10.2010

www.plasticker.de

Dupont: Neue Werkstoffe für strenge Regularien

Zur Strategie von DuPont Performance Polymers gehört die Bereitstellung nachhaltiger und innovativer Lösungen auf Basis seiner technischen Kunststoffe und Elastomere. Bei der Entwicklung neuer Produkte arbeitet das Unternehmen eng mit seinen Kunden zusammen, um deren Forderungen nach Produktdifferenzierung und Übereinstimmung mit den jeweils geltenden Regelwerken zu erfüllen. In diesem Rahmen präsentiert DuPont auf der K 2010 seine kürzlich kommerzialisierten Kunststoffe für die Healthcare- und Lebensmittelindustrie, die entsprechenden branchenspezifischen und regionalen Vorschriften entsprechen. Auch bei Produkten für die Draht- und Kabelindustrie arbeitet DuPont eng mit Kunden an aktuell und zukünftig nachhaltigen Lösungen. Dazu gehört der Ethylen-Acrylat-Kautschuk (AEM) Vamac®, der die für Kabelanwendungen in Hybridfahrzeugen geforderte hohe Flammwidrigkeit und Elastizität besitzt.

Fortschrittliche Lösungen für den Healthcare-Bereich
Mit derkürzlich erfolgten Vorstellung mehrerer neuer, speziell auf die anspruchsvollen Anforderungen des Healthcare-Bereichs ausgelegten Typen technischer Kunststoffe verfolgt DuPont das Ziel, Rohstofferzeuger der Wahl für diese Branche zu werden.

Das Portfolio der Kunststoffe von DuPont Performance Polymers für Healthcare-Produkte entsprechen den Anforderungen der US Food and Drug Administration (FDA), der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sowie nach USP Class VI und ISO 10993-5 und -11. Die Produkte sind in zwei Varianten erhältlich, die hohe bzw. höchste Anforderungen an die Überwachung des Fertigungsprozesses und die Prüfung der Materialeigenschaften erfüllen. Fünfzehn Produkte sind als ,Special Control‘ Typen verfügbar. Sie erfüllen sehr strenge Vorgaben hinsichtlich der Produktüberwachung und eignen sich für eine Vielzahl nicht zur Implantation vorgesehener medizintechnischer Produkte. Dreizehn weitere Typen sind als ,Premium Control‘ Werkstoffe verfügbar. Diese erfüllen noch anspruchsvollere Vorgaben, ihre Herstellung und ihre Eigenschaften werden noch intensiver überwacht, und ihre Listung im Drug Master File (DMF) ist sichergestellt. Beide Varianten werden GMP-gerecht hergestellt.

Ein aktuelles Beispiel für den Einsatz eines solchen Kunststoffs von DuPont ist der Bardo™ Airway - eine zum Patent angemeldete Kombination aus Tubus und Beißblock des gleichnamigen kalifornischen Unternehmens. Bei ca. 18 % der medizinischen Eingriffe unter Vollnarkose werden Zähne beschädigt oder der Mundraum verletzt. Der aus einem ‚Special Control‘ Hytrel® Typ hergestellte Bardo™ Airway hilft, solche Vorkommnisse zu minimieren. Er verlagert die Schließkräfte des Kiefers von den schwächeren Schneidezähnen zu den kräftigeren Backenzähnen, und zugleich verhindert er ein Zurückfallen der Zunge, um die oberen Atemwege frei zu halten. Der Hersteller wählte Hytrel®, weil es die für die gewünschten Funktionen (Beißschutz und Tubus) erforderliche Eigenschaftskombination aus hoher Festigkeit und Elastizität bietet. Zudem erfüllt es die für solche Anwendungen geltenden Vorschriften und ist weichmacher- und BPA-frei.

Neue, für den Lebensmittelkontakt geeignete Kunststoffe
Ebenfalls neu im Programm ist eine Familie von Kunststoffen mit dem Zusatz FG (Food Grade). Sie erfüllen die hohen Anforderungen an Werkstoffe, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Damit verfügt DuPont über eines der breitesten Portfolios an technischen Kunststoffen und thermoplastischen Elastomeren für solche Anwendungen. Sie alle erfüllen die jeweiligen regionalen Vorschriften wie FDA (Food and Drug Administration), European Food Contact 2002/72/EC und GMP (EC) 2023/2006. Sie sind weltweit für Entwicklungen und die Fertigung verfügbar.

Einer dieser für den Kontakt mit Lebensmitteln geeigneten Kunststoffe ist der Polyacetaltyp Delrin® FG400MTD. Er ist mit einem unternehmenseigenen metallischen Füllstoff ausgerüstet und deshalb von den meisten Metalldetektoren im Prozessstrom nachweisbar, was den Einsatzbereich technischer Kunststoffe zur Substitution von Metallen in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie erweitert. Zu den ersten kommerziellen Anwendungen in Großbritannien gehören die von Ishida Europe, einem Hersteller von Wäge- und Verpackungslösungen, entwickelten Abfülltrichter für Lebensmittel, bei dem die bisherige Ausführung aus rostfreiem Stahl durch eine Konstruktion aus Delrin® FG400MTD ersetzt wurde. Die neuen Trichter sind leichter, kostengünstiger und korrosionsbeständiger als die Vorgänger aus Stahl und bieten signifikante Verbesserungen bei der Dosierung stark haftender Lebensmittelbestandteile.

Neue Lösungen für die Draht- und Kabelindustrie
Orientiert an den Entwicklungstrends der Branche und dem Bedarf an nachhaltigen Optionen für das 21. Jahrhundert, hat DuPont Performance Polymers kürzlich die Reihe seiner Lösungen für die Draht- und Kabelindustrie um Zytel® RS (Renewably Sourced) Polyamide, Hytrel® RS thermoplastische Polyesterelastomere und ein halogenfrei flammwidriges thermoplastisches Vulkanisat vom Typ DuPont™ ETPV erweitert. Diese ergänzen das bestehende Werkstoffangebot für Kabel- und Leitungsanwendungen, wie die Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuke (AEM) für halogenfrei flammwidrige (Halogen Free Flame Retardant, HFFR) und raucharme Kabelummantelungen und Isolierungen.

So verwendet die schweizerische Huber + Suhner AG Vamac® für die Ummantelungen seiner geschirmten und ungeschirmten Batteriekabel, die in Elektro- und Hybridfahrzeugen wie dem vollständig elektrisch angetriebenen Tesla Roadster zum Einsatz kommen. Dessen Batterie ist die erste auf dem Markt, die mit einer einzigen Aufladung eine Reichweite von über 320 km ermöglicht. Demnächst liefert Huber + Suhner die Kabel für die gesamte Tesla S Baureihe. Der Hersteller wählte Vamac® auf Grund seiner außerordentlich hohen Temperatur- und Medienbeständigkeit unter rauen Einsatzbedingungen wie starken Temperaturschwankungen von -40 °C bis +150 °C, heißen Motor- und Getriebeölen, Batterieflüssigkeiten, Salzwasser und Lösemitteln. Zudem besitzt der Werkstoff eine hohe Elastizität und Abriebfestigkeit in engen Bauräumen sowie sehr gute elektrische Isoliereigenschaften, die für anspruchsvolle Anwendungen wie Hybrid- oder Elektroautos gefordert sind. Heinz Oesch, Produktmanager für den Bereich Automotive Wire & Cable bei der Huber + Suhner AG geht davon aus, dass Werkstoffe wie Vamac® vom derzeitigen Boom der Elektro- und Hybridfahrzeuge profitieren werden, die Forderungen nach Reduktion des Kraftstoffverbrauchs in Verbindung mit geringen bis Null Emissionen erfüllen. Als Gründe für diesen Trend nennt er hohe Rohölpreise, größeres Umweltbewusstsein, strengere gesetzliche Abgasnormen sowie staatliche Subventionen für derartige Technologien.

Weitere Informationen: www.dupont.com, www.plastics.dupont.com, www.dupont.K2010.com

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 6, Stand D33