29.10.2014

www.plasticker.de

Dymax: Verklebungen effizient überwachen und kontrollieren - Qualitätssicherung durch Farbumschlag und Fluoreszenz

Die neuen "Encompass"-Klebstoffe, die Dymax vor kurzem vorgestellt hat, vereinen zwei patentierte Technologien des Unternehmens in einem Klebstoff - die so genannte "See-Cure"- und die "Ultra-Red"-Fluoreszenz-Technologie. Mit dieser Kombination lassen sich laut Anbieter Klebeprozesse optimal überwachen und kontrollieren.

Bei der See-Cure-Technologie visualisiert ein Farbumschlag des Klebstoffes die erfolgreiche Aushärtung. Im unausgehärteten Zustand hat er eine blaue Farbe, wodurch klar erkennbar ist, ob der Klebstoff an allen vorgesehenen Stellen richtig aufgetragen wurde. Während der Aushärtung mit UV-Licht verschwindet diese blaue Farbe. Damit lässt sich das korrekte und vollständige Aushärten der Klebung sehr einfach überprüfen.

Die "Ultra-Red"-Fluoreszenz-Technologie sorgt den Angaben zufolge dafür, dass der ausgehärtete Klebstoff leuchtend rot fluoresziert, wenn er mit Schwarzlicht (365 nm) bestrahlt wird. Durch den Kontrast zu der blauen Fluoreszenz vieler Kunststoffe (beispielsweise PET oder PVC) lassen sich demnach Klebestellen so optimal kontrollieren. Eine darauf basierende Qualitätskontrolle einer Verklebung kann sowohl manuell erfolgen als auch in einen automatisierten Prozess integriert werden. Die typische spektrale Signatur der roten Fluoreszenz lasse sich zudem für eine Echtheitskontrolle von Produkten einsetzen.

Mit den beiden integrierten Kontrollmechanismen lassen sich Produktionsprozesse noch effektiver gestalten. Typische Anwendungen der neuen "Encompass"-Technologie finden sich beispielsweise in der Medizintechnik. Für diesen Bereich bietet Dymax bereits die ersten Klebstoffe an, die auf der neuen Technologie basieren.

Weitere News im plasticker