18.03.2015

www.plasticker.de

EMS-Grivory: "Supplier of the Year" - Erneute Auszeichnung durch General Motors

Am 5. März 2015 wurde EMS-GRIVORY, Schweizer Hersteller von Hochleistungs-Polyamiden, zum fünften Mal in Folge von General Motors mit dem renommierten "Supplier of the Year"-Award ausgezeichnet. Die neuerliche Auszeichnung erhalte EMS-GRIVORY nicht nur als zuverlässiger Lieferant, sondern vielmehr für seine kompetente Unterstützung als Entwicklungspartner und Problemlöser bei hochkomplexen Bauteilen der Zulieferer von General Motors, kommentiert der Preisträger die erneute Auszeichnung. Ausschlaggebend für General Motors seien die konsequenten Massnahmen zur Kosten- und Gewichtsoptimierung gewesen, die EMS-GRIVORY gemeinsam mit den Zulieferern entwickelt.

Breites Anwendungsgebiet
Polyamide von EMS-GRIVORY kommen in zahlreichen Anwendungen bei allen Modellen von Opel zum Einsatz. Thermoplaste auf Basis von Polyamid 6 und 66 werden im Interieur bei Sitzverstellhebeln, Lüfterdüsen oder Lautsprecherabdeckungen eingesetzt. Der Kupplungszentralausrücker ist ein Beispiel für technisch anspruchsvolle Bauteile. Die Komponente unterbricht und verbindet beim Gangwechsel des Fahrzeugs den Kraftfluss zwischen Motor und Getriebe. Dies verlangt nach einem Werkstoff mit sehr guten Verschleisseigenschaften, auch bei hohen Temperaturen. Während das Gehäuse des Zentralausrückers ursprünglich in Aluminiumdruckguss umgesetzt wurde, wird heute Polyphthalamid wie Grivory HT verwendet. Dieser Werkstoff zeichnet sich laut Hersteller durch hohe Steifigkeit und Festigkeit sowie hervorragende Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit aus. Der Kupplungszentralausrücker stehe dabei symbolisch für die Vorteile beim Metallersatz. Der Einsatz von Grivory HT biete gegenüber Druckgusslösungen erhebliche Kosten-, Gewichts- und Designvorteile - ohne dabei die Funktionalität einzuschränken.

Ein weiteres Beispiel für den Einsatz von EMS-Polyamiden bei anspruchsvollen Komponenten bei Opel ist die neue Generation des adaptiven Fahrlichts AFL ("Adaptive Forward Lighting"), das zum Beispiel beim Modell Opel Insignia zum Einsatz kommt. Mittels beweglicher Linsen ermöglicht das AFL eine dynamische Anpassung des Lichts auf den Streckenverlauf. Die dafür notwendige Beweglichkeit der etwa 0,4 kg schweren Beleuchtungseinheit wird durch ein Schwenkmodul aus Grivory HT1 sichergestellt. Dabei wirken Temperaturen von bis zu 150°C für lange Zeit auf das Bauteil ein. Um die präzise Ausrichtung des Lichtkegels zu gewährleisten, darf es dabei zu keiner Verformung des Schwenkmoduls kommen. Auch Vibrationen dürfen die Funktion des Lichtsystems nicht beeinträchtigen. Grivory HT1 bietet hier laut Hersteller mit seiner außergewöhnlich hohen Steifigkeit, Dauerfestigkeit sowie Wärmeformbeständigkeit die notwendige Performance, um eine solch anspruchsvolle Anwendung mit geringen Toleranzen zu realisieren.

Alles aus einer Hand
Beim Einsatz von Polyamiden im Fahrzeugbau steht die Reduktion der Kosten und des Gewichts im Vordergrund. Oft sind aber auch weitere Vorteile wie Funktionsintegration, hochwertige Oberflächen oder akustische Eigenschaften entscheidend. In Verbindung mit einem leistungsfähigen anwendungstechnischen Zentrum will EMS-GRIVORY dem Kunden ein Servicepaket bieten, das den kompletten Entwicklungsprozess von der Idee bis zur Serie abdeckt. Dieses Gesamtpaket an Polyamid-Kompetenz habe entscheidend zum fünften "Supplier of the Year"-Award von General Motors in Folge beigetragen, heißt es abschließend.

Weitere Informationen: www.ems-group.com, www.emsgrivory.com

Kongress "Kunststoffe im Automobilbau", 18.-19. März 2015, Mannheim

Weitere News im plasticker