18.08.2010

Moretto S.p.A.

EUREKA – MORETTO stellt innovatives Materialtrocknungsverfahren

EUREKA – MORETTO stellt innovatives Materialtrocknungsverfah-ren während der K 2010 in Düsseldorf, Halle 11, Stand H57 vor

Schneller Kosten-Vorteil bei PET Trocknungssystemen bringt Ver-arbeitern Wettbewerbsvorsprung durch geringen Energieaufwand

MORETTO S.p.A,. Massanzago (PD), Italien, einer der weltweit führenden Hersteller von Peripheriegeräten für die Kunststoff verarbeitende Indust-rie, enthüllt Ende Oktober während der K 2010 in Düsseldorf neue Tech-nologien, innovative Geschäftskonzepte und den Stand der Technik an Ge-räten.

Herausfordernde Wirtschaftszeiten erfordern Pioniergeist im Bereich neuer Geschäfts-strategien. MORETTO bietet Verarbeitern die Möglichkeit, in ein völlig neues und risikoloses Geschäftsmodell, namens EUREKA, einzusteigen – ohne In-vestition im Vorfeld – um markante Reduzierungen der Materialaufberei-tungskosten und folglich höhere Gewinne, mehr Leistung und bessere Quali-tät zu erreichen.

Bis heute hatte kein Unternehmen das Ziel, marktgerechte Lösungen zu reali-sieren, die eine schnelle und garantierte Amortisation (ROI) für den Kunden sicherstellen. Mit dem EUREKA Projekt bietet MORETTO nicht nur ein wir-kungsvolles und zuverlässiges System, sondern liefert zudem ein finanzielles Werkzeug, das eine Amortisierung zu einem festen Datum garantiert. Das von MORETTO angebotene Modell ist ein absolut innovativer Ansatz, da es den Kunden in die Lage versetzt, eine zukunftsweisende Technologie ohne fi-nanzielle Preisgabe einzusetzen und es garantiert vor allen Dingen eine siche-re und bewiesene Amortisation ohne Risiko.
Es handelt sich hier nicht um eine Marketing-Strategie; das EUREKA Projekt bietet vielmehr eine Serie von realen und fassbaren Vorteilen für den Kunden – sowohl hinsichtlich der Performance als auch der finanziellen Bedingungen. Die Erfordernisse des Kunden zu erfassen und die geeignetste Lösung zu fin-den, gehört zu den Schlüssel-Prinzipien der MORETTO Firmenpolitik, die – am Beispiel von EUREKA – den Kunden mit einer überzeugten professionellen E-thik erreicht, mit dem Ziel, die Probleme des Kunden optimal zu lösen und die Partnerschaft zu stärken.

Die vollautomatischen und modularen Hochvolumen-Trocknungssysteme von MORETTO, die den neuen X MAX Trockner, das FLOWMATIK Regelungssystem und den neuen OTX Trichter miteinander kombinieren, bringen einen Durch-satz bis 8000 kg/h, in Kombination mit einem modularen 20.000 m³/h Erzeu-ger und gestatten die vollständige Flexibilität, zwischen drei und 10 modulare Trocknereinheiten mit einem bis 32 Trichtern zu verbinden, die alle weder Druckluft noch Kühlwasser erfordern. Das Resultat ist eine schnellere, konsi-stentere und behutsamere Trocknung stark hygroskopischer Kunststoffe – wie beispielsweise PET – mit dem Zusatznutzen einer signifikanten Reduzie-rung des Energieverbrauchs. Der Faktor, der dieses Mehrturmkonzept von konventionellen Systemen unterscheidet, ist die Beibehaltung eines konsi-stent einheitlichen Taupunktes während des gesamten Prozesses. Dabei wer-den ein hoher Wirkungsgrad und eine uneingeschränkte Betriebsflexibilität er-reicht, zum Beispiel beim Mix von Preform-Größen und –Gewichten. Effizienz-kompromisse gibt es nicht – auch nicht bei geringerem Durchsatz.

Das innovative EUREKA Projekt ist dahin ausgerichtet, Verarbeitern – vor-nehmlich von PET – ein alternatives und völlig neues Geschäftsmodell an die Hand zu geben, um die zweithöchsten Kosten nach Rohmaterialkosten, näm-lich Energie, anzugreifen, von denen wiederum rund 30% der Materialtrock-nung zuzuordnen sind. MORETTO stellt den Verarbeitern einen völlig risikolo-sen Investitionsplan vor und motiviert sie dazu, die neuen Geräte zu testen und gegebenenfalls diese Anlagentechnik zu erwerben. Weder Kauf oder An-lagen-Leasing oder alternative Finanzierungsoptionen – gemeinsam mit dem Kunden wird lediglich eine Energieverbrauchs-Bilanz einschließlich aller Be-triebskosten seiner vorhandenen Ausrüstung unter Einbeziehung des neuen EUREKA-Modells erstellt. MORETTO offeriert somit, das EUREKA-System zu installieren, ohne einen Kaufvertrag zu formulieren und berechnet lediglich eine Monatsrate, die auf der Energieeinsparung beruht, der ermittelten Diffe-renz zwischen der „alten“ und der neuen Ausrüstung. Nach zwei Jahren ist das System bezahlt und geht in das Eigentum des Kunden über. Dieses Er-gebnis wird alleine durch Energieeinsparungen erreicht. Falls der Kunde nicht zufrieden ist, kann er die Anlage(n) ohne Extrakosten an MORETTO zurück-geben. Dieser innovative Ansatz belegt die außergewöhnlichen Werte von In-tegrität und Vertrauen, gepaart mit Kundenzufriedenheit, die Renato Moretto, CEO von MORETTO, seinen Kunden entgegenbringt. Verschiedene neue Tech-nologien – alle Bestandteile des EUREKA-Projektes – werden während der K 2010 ausgestellt und vorgeführt.

Die Basis des neuen MORETTO EUREKA-Projektes – entwickelt für konsistente Energiereduzierung und verbesserte Performance sowie Qualität – ist das neue X MAX Trockner-System in mehreren modularen Einheiten (X MAX Trockner werden mit dem FLOWMATIK Regelungssystem und den fortschritt-lichen OTX Trichtern kombiniert), das sich durch ein einziges Exsiccationsbett mit doppelter Fläche gegenüber herkömmlichen Bauarten auszeichnet. Durch den Einsatz von Zeolite (einem vulkanischen Mineral) als Molekularfilter wird der Energieverbrauch deutlich herabgesetzt. Der Prozessluftkanal des X MAX Trockners ist zentral angeordnet, wobei die Heizvorrichtung in der Mitte des Kanals montiert ist. Dadurch, dass der Wärmetauscher ebenfalls zentral plat-ziert ist, wird die vollständige Rückgewinnung der regenerierten Energie ge-währleistet, da jedes Watt an Energie bei der Aufbereitung des Kunststoffes verwertet wird.

Das mit dem „Green Factor“ Label ausgezeichnete System bewältigt, Dank seines niedrigen Energieverbrauchs, höhere Produktionsquoten von bei-spielsweise PET-Preforms. Dies ist von besonderer Bedeutung, da die Anzahl der Kavitäten ständig steigt. Alle entscheidenden Faktoren, welche die Füh-rung und Regelung des Trocknungsprozesses in Bezug auf die verschiedens-ten Kunststoffgranulate beeinflussen, werden hier berücksichtigt: Materialtyp, Granulatgröße, Dichte, Temperatur, Taupunkt, Verweilzeit, spezifischer Luft-durchsatz, Anfangs-Feuchte, letztendliche Restfeuchte im Granulat und Vis-kosität. In einem Multi-Trockner-System kann jede Einheit, mit ihrem „stand-alone“ Luftkreis und der Taupunkt-Messung bzw. –Regelung, auf die gleiche Temperatur und Prozessluftmenge eingestellt werden, wobei gleichzeitig ver-schiedene Taupunkte abgestuft werden können. Die FLOMATIK Regeleinheit führt alle relevanten Sequenzen – eine simultane Regenerierung ist nicht er-forderlich – so dass der Mix an Prozessluft von den Trocknern auf einem kon-stanten Wert von ca. -65°C gehalten wird.

Darstellung 1 zeigt, dass ein niedriger Taupunkt ein verbessertes Ergebnis in Bezug auf ppm in der selben Zeit und mit der selben Temperatur erreicht.

Die integrale FLOWMATIK Regeleinheit ist dafür ausgelegt und programmiert, die Kapazität eines jeden Trichters und die Schüttdichte des Materials sowie die erwünschte Verweilzeit, Temperatur und Prozessluftmenge zu erfassen. „Sobald man die Kontrolle über den Prozess gewinnt, kann die exakte Trock-nungszeit definiert werden. Man muss lediglich den Materialtyp und die ge-wünschte Durchsatzmenge eingeben, und das System erledigt den Rest,“ sagt Renato Moretto. Indem die Prozessluftmenge auf die Durchsatzmenge zugeschnitten wird, werden höhere Einsparungen offensichtlich. Moretto’s in-novative Ideen gehen sogar weiter: das FLOWMATIK Split System teilt das zu trocknende PET zuerst in einen größeren Trichter auf mit relativ niedriger Temperatur und danach in einen zweiten, kleineren Trichter mit den üblichen 180°C. Der effiziente EUREKA Ansatz sorgt dafür, dass der Prozessluftbedarf um mehr als 50 % gesenkt wird. Bei der Forschung nach größeren Wirkungs-graden und verbessertem Kundennutzen wurden rechnergestützte strö-mungsdynamische und temperaturdynamische Simulationstests durchgeführt, um die derzeitigen führenden Trichterkonstruktionen zu analysieren. Es wur-de ein ungleichmäßiger Durchfluss durch den Trichter, in Verbindung mit Temperaturgradienten von bis zu 80°C (von der Mitte bis zum Außenrand), ermittelt. Zudem kann das Material doppelt soviel Feuchtigkeit enthalten wie der Durchschnitt des Trichters insgesamt. Die Folge daraus: bei einer norma-len vierstündigen Verweilzeit im Trichter tritt ein Teil des Materials bereits nach nur 2,5 Stunden aus.

Ein weiter Aufbereitungsnutzen ist die Tatsache, dass ein Trockner offline ge-stellt werden kann, während ein gerade regenerierter Trockner (Standard im System) an seine Stelle tritt. Um nicht alleine eine beachtliche Energie-verbrauchssenkung zu erreichen, sind eine gleichmäßige Beheizung und effi-ziente Regenerierung bei niedrigeren Prozessluft-Durchsatzraten möglich.

Das FLOWMAX System kann in verschiedenen Konfigurationen, je nach indi-viduellen Anforderungen, eingesetzt werden: zum Beispiel können mit FLOWMAX UNI (einer Batterie von X MAX Einheiten), Twin und Multi mit X MAX Trocknern vollständige Uni- und Multi-Trichtersysteme eingerichtet wer-den, die eine große Bandbreite an Bedarfsfällen in der Materialförderung und Trocknung bei sehr niedrigem Energieverbrauch abdecken. FLOWMAX UNI umfasst eine Batterie von X MAX Einheiten mit einem einzelnen Trichter, wo-mit große Mengen an Rohmaterial bis 8.000 kg/h entfeuchtet werden können. Faktisch ist X MAX ein Mehrturmsystem mit gleichbleibender Leistung. Wäh-rend sich ein Trockner in Regeneration befindet, setzen die anderen Einheiten ihre Arbeit fort, bis sie zu gegebenem Zeitpunkt, eine nach der anderen, e-benfalls in Regeneration gehen. Dies sichert nicht nur einen stabilen Prozess, es garantiert zudem die Regenerierung der X MAX Einheiten nach dem Rota-tionsprinzip, 72 oder bis zu 100 Stunden zwischen einem Zyklus bzw. dem folgenden im selben Trocknungsturm.

Der neukonstruierte fortschrittliche OTX Trichter löst mit seiner neuen Geo-metrie das Problem der ungleichmäßigen Abwärtsströmung des Granulats und sorgt damit für eine wirkungsvolle Prozessführung. Zudem wurde die Luftdif-fusion zur Vermeidung der Temperaturunterschiede optimiert. „Anders als bei unkontrollierbaren Vermischungen in konventionellen Trichtern kommen wir mit unseren Trichter zu einem deutlich ausgeglicheneren Feuchte-ppm in kür-zerer Zeit“, erklärt Renato Moretto. Beispielsweise führt eine stärkere ppm-Regelung und –Gleichmäßigkeit von typischen sechs Stunden Trocknungszeit zu durchschnittlich vier Stunden und darunter. Zudem können die Trock-nungstemperaturen von 180°C auf 175°C reduziert werden, wobei gleichzei-tig die Prozessluft um bis zu 40% gesenkt werden kann, wodurch schlussend-lich eine Restfeuchte von 20 ppm erreicht wird (Darstellung 2). Zusammen-gefasst heißt das: der Einsatz des neuen MORETTO OTX Trichters bringt bei gleicher Durchsatzmenge eine 30% kürzere Trocknungszeit, 40% geringeren Prozessluftbedarf und 25% kleineres Trichtervolumen. Jeder Trichter hat sei-ne eigene Heizeinheit, ein Luftdurchsatzventil für automatische Variablen, und einen Durchflussmesser, kann 1000 bis 10.000 Liter umsetzen und somit insgesamt ein flexibles, volumenstarkes und hoch effizientes System bieten.

MORETTO S.p.A., weltweit einer der Marktführer im Bereich der Kunststoffau-tomation, entwickelt, produziert und vertreibt Peripheriegeräte für die Kunst-stoff verarbeitende Industrie weltweit. Genau vor 30 Jahren wurde das Un-ternehmen von Renato Moretto, seinem heutigen CEO, gegründet. Mehr als 200 Mitarbeiter/innen sind in der Produktion und Verwaltung in Massanzago, bei Padua, Italien, beschäftigt. Ein engagiertes und hoch qualifiziertes Ver-triebsexperten-Netzwerk bedient 52 Länder, und 5 eigene Vertriebs-Niederlassungen repräsentieren MORETTO auf allen Kontinenten. Renato Mo-retto schätzt intellektuelle Treue, außergewöhnliche Geschäftsethik, absolute Integrität und technische Kompetenz als die prinzipiellen und essenziellen E-lemente der Professionalität seines Unternehmens - OMS&P - Original MO-RETTO Systems & People.

Text: 10.841 Zeichen (inkl. Leerzeichen), 1359 Wörter

Fotos: MORETTO

Ref: 10-24-03, Juli 2010