13.09.2013

www.plasticker.de

Econ: Granulieren im Labormaßstab und neue Siebwechsler

Zur K 2013 hat Econ als Messeneuheit die Laborversion ihrer Unterwassergranulieranlage angekündigt. Es ist die Type EUP 10 für Durchsatzmengen von 1 bis 15 kg/h, abhängig von Materialeigenschaften (Dichte) und Granulatgröße. Sie kann mit maximal fünf Düsen unterschiedlicher Durchmesser in der Düsenplatte ausgerüstet werden.

Als zweite Messeneuheit sollen neue Siebwechsler vorgestellt werden. Wichtigste Neuerung sei die zum Patent angemeldete Dichtungstechnik, die besonders sehr niedrig-viskosen Kunststoffschmelzen (PA, PET) Vorteile biete. Gleichzeitig sei das Blockadepotenzial durch hochviskose Materialien wie PC oder hochgefüllte Compounds, und bei der Verarbeitung von Polymeren, die zur Ablagerungsbildung durch thermischen Abbau neigen, deutlich reduziert worden.

Charakteristisch für die neue Konstruktion sei der hohe Anteil an durchströmbarer Siebfläche: 75 Prozent stehen kontinuierlich im Produktstrom, während 25 Prozent rückgespült werden. Verantwortlich dafür ist eine neuartige Siebanordnung. Jeweils zwei Siebe befinden sich nebeneinander in jeder der zwei Verschiebekolbeneinheiten. Diese Konstruktion erlaube eine direktere Schmelzeführung in den Schmelzekanälen. Dies reduziere den Staudruck im Schmelzestrom und den damit zusammenhängenden zusätzlichen Energieaufwand. Als weiterer Vorteil der direkteren Schmelzeführung ohne große Umlenkungen und Totecken wird der schnellere Produkt- bzw. Farbwechsel genannt. Die neue Siebwechsler-Generation wird analog zu der bisherigen Typenreihe in sieben Baugrößen für Durchsatzmengen bis 2.700 kg/h verfügbar sein.

Verfügbar sind die Siebwechsler in vier Standard-Baugrößen für Durchsatzmengen von 500 bis 10.000 kg/h (auf Basis einer Schüttdichte von 0,7 kg/dm³) . Sie können "Stand-Alone" oder in Kombination mit den Econ-Granulieranlagen eingesetzt werden. Neben den Standardversionen sind Varianten für Spezialanwendungen im Programm. Einsatzbeispiele sind der gasdichte Betrieb unter Stickstoff-Atmosphäre oder eine Verschleißschutz-Ausstattung für die Verarbeitung von abrasiven Kunststoffen.

Weitere Informationen: www.econ.com

K 2013, Düsseldorf, 16.-23.10.2013, Halle 9, Stand C55

Weitere News im plasticker