16.08.2013

www.plasticker.de

Ehlebracht: Auf Wachstumskurs mit deutlich gesteigertem Halbjahresergebnis 2013

Die Ehlebracht AG hat im zweiten Quartal 2013 die positive Geschäftsentwicklung aus dem ersten Quartal 2013 fortgesetzt, meldet das Unternehmen. Der Konzern erreicht damit demnach auch nach sechs Monaten im Geschäftsjahr 2013 eine Verbesserung der Umsatzerlöse und mehr als eine Verdoppelung beim Vorsteuerergebnis (EBT) gegenüber dem Vorjahr.

Im ersten Halbjahr 2013 hat die Unternehmensgruppe den Konzernumsatz von 38,7 Millionen Euro im Vorjahr auf 39,4 Millionen Euro in der Berichtsperiode gesteigert. Das ist ein Plus von 0,7 Millionen Euro. Noch stärker ist die Konzerngesamtleistung gewachsen. Sie erhöhte sich um 1,9 Millionen Euro oder 4,8 Prozent auf 41,1 Millionen Euro.

Während die Inlandsumsätze von 18,5 Millionen Euro um 1,2 Millionen Euro unter dem Vorjahr lagen, erhöhten sich die Konzernumsätze im Ausland um 1,9 Millionen Euro oder 10,0 Prozent auf 20,9 Millionen Euro (Vorjahr: 19,0 Millionen Euro). Insbesondere die ausländischen Konzerngesellschaften in der Slowakei und in China konnten ihr Geschäft mit ausländischen Kunden ausweiten. Dabei leistete die chinesische Konzerntochter Elektra Industrial China (EIC) einen besonderen Wachstumsimpuls. Nachdem die EIC seit Mitte 2012 auch die Produktion im zweiten neuen Werk in China in Suzhou aufgenommen hat, erhöhte sich das Geschäftsvolumen der EIC im ersten Halbjahr um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Die Ehlebracht-Kunststoff-Technik erzielte den weiteren Angaben nach einen Halbjahresumsatz von 26,6 Millionen Euro. Die Umsatzerlöse lagen demzufolge um 1,3 Millionen Euro oder 5,1 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres von 25,3 Millionen Euro. Aufgrund des weiterhin schwachen Geschäfts mit Baugruppen für die ´Weiße Ware´-Industrie im Inland schloss das Inlandsgeschäft unter dem Vorjahresniveau. Es nahm gegenüber dem Vergleichszeitraum um 1,0 Millionen Euro auf 10,4 Millionen Euro ab. Hingegen hat die Kunststoff-Technik das Geschäftsvolumen mit ausländischen Kunden deutlich ausgebaut. Es wuchs im ersten Halbjahr 2013 um 2,3 Millionen Euro oder 16,5 Prozent auf 16,2 Millionen Euro. Die Ausweitung der Auslandsumsätze resultiere im Wesentlichen aus höheren Erlösen mit Kunden in Osteuropa und China.

Die Möbelfunktions-Technik blieb wie im ersten Quartal 2013 auch zum Halbjahr 2013 hinter den Vorjahreswerten. Das Geschäftsvolumen erreichte 12,6 Millionen Euro. Es lag um 0,7 Millionen Euro oder 5,3 Prozent unter dem Vorjahreswert von 13,3 Millionen Euro. Das Geschäft mit inländischen Kunden schnitt mit 7,9 Millionen Euro nur leicht um 0,3 Millionen Euro unter dem Vorjahreszeitraum ab. Das Auslandsgeschäft erreichte 4,7 Millionen Euro. Es unterschritt die Umsätze der Vorjahresperiode von 5,1 Millionen Euro um 0,4 Millionen Euro. Die Umsatzrückgänge im Ausland resultieren aus der Nachfrageschwäche der europäischen Nachbarländer und der bereits im Vorjahr weggebrochenen Nachfrage in Südeuropa. Das Inlandsgeschäft war belastet durch rückläufigen Absatz im Geschäftsfeld ´Industriekunden´ mit einem Caravanzulieferer. Hingegen konnten die Geschäftsfelder ´Lichtsysteme Möbel Inland´ und ´Lichtsysteme Objekt/Ladenbau´ ihr Geschäftsvolumen leicht über dem Vorjahrniveau ausbauen. Zudem nahm der Anteil an verkauften, LED-basierenden Leuchtensystemen im Berichtszeitraum zukunftsweisend weiter zu.

Ergebnissituation
Der Ehlebracht-Konzern hat im Berichtszeitraum seine Ertragskraft mehr als verdoppelt. Mit gesteigerter Leistung, einer leicht reduzierten Wareneinsatzquote und bei in Summe gehaltenen Aufwandsposten für Personal, Abschreibungen und sonstige betriebliche Aufwendungen wie Erträge ist das Vorsteuerergebnis um 1,0 Millionen Euro gewachsen.

Der Konzern erreicht so ein Halbjahresergebnis 2013 von 1,9 Millionen Euro (Vorjahr: 0,9 Millionen Euro).

Im ersten Halbjahr 2013 kletterte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Ab- und Zuschreibungen (EBITDA) auf 3,9 Millionen Euro (Vorjahr: 3,0 Millionen Euro).

Der Ehlebracht-Konzern schließt das erste Halbjahr 2013 mit einem Ergebnis nach Steuern von 1,1 Millionen Euro nach 0,4 Millionen Euro im Vorjahr.

Ausblick
Nach dem guten Geschäftsanlauf 2013 und der aktuellen Einschätzung sieht sich der Ehlebracht-Konzern auf gutem Weg. Zudem seien die Signale und Forecasts der Kunden im Bestandsgeschäft weitgehend stabil bis leicht verbessert. Traditionell sei davon auszugehen, dass das Geschäft mit ´Weiße Ware´-Produkten und damit das Ehlebracht-Geschäft mit Baugruppen für Waschmaschinen im zweiten Halbjahr anziehe.

Sofern sich im laufenden Geschäftsjahr keine belastenden Ereignisse aus der konjunkturellen Entwicklung, insbesondere aus der weiteren Entwicklung der Euro-Schuldenkrise, ergeben, und keine negativen Sondereinflüsse eintreten, geht der Konzern davon aus, seinen prognostizierten Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2013 fortzusetzen. Unter Berücksichtigung der aktuellen Informationslage unterstreicht die Ehlebracht AG ihre Prognose für das Geschäftsjahr 2013, die Konzernumsätze auf rund 85 Millionen Euro (Vorjahr: 81,1 Millionen Euro) auszubauen und das Vorsteuerergebnis (EBT) auf 3,5 bis 3,8 Millionen Euro (Vorjahr: 2,8 Millionen Euro) deutlich zu steigern. Bei einem günstigen Verlauf könnte demnach sogar erstmalig in der Geschichte von Ehlebracht die 4-Millionen-Euro-Marke beim Vorsteuerergebnis erreicht werden.

Weitere News im plasticker