09.11.2012

www.plasticker.de

Ehlebracht: Umsatz und Ergebnis seit Juni auf Vorjahresniveau - Kunststoff-Technik im Inland leidet unter Euro-Flaute in Südeuropa

Die im General Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Ehlebracht AG hat im Konzern nach einem bis in den Monat Mai hineinreichenden schwachen Geschäftsanlauf 2012 seit Juni wieder das starke Niveau des Vorjahres bei Umsatz und Ergebnis erreicht. Von Januar bis September 2012 erwirtschaftete der Konzern Umsatzerlöse von 61,1 Millionen Euro (Vorjahr: 64,0 Millionen Euro), teilt das Unternehmen mit. Bedingt durch die schwache Periode bis Mai ist das ein Rückgang gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 2,9 Millionen Euro oder 4,5 Prozent.

Die Umsätze mit inländischen Kunden gaben nach. Die Umsatzerlöse beliefen sich im ersten Dreivierteljahr auf 29,7 Millionen Euro (Vorjahr: 35,6 Millionen Euro). Die im Ausland erwirtschafteten Erlöse legten dagegen von 28,4 Millionen Euro im Vorjahr auf 31,4 Millionen Euro zum Dreivierteljahresschluss zu. Das ist eine Steigerung um 3,0 Millionen Euro oder 10,6 Prozent. Dieses Mehrgeschäft im Ausland resultierte vor allem aus angelaufenem Neugeschäft und fertiggestellten und endabgerechneten Kundenwerkzeugen.

Das Neunmonats-Vorsteuerergebnis hat sich gegenüber dem Halbjahresvorsteuerergebnis 2012 von 0,9 Millionen Euro in den letzten drei Monaten auf 2,1 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Es blieb jedoch unter dem Vorjahreswert von 3,3 Millionen Euro.

Kunststoff-Technik im Inland leidet der Euro-Flaute in Südeuropa
Die Umsatzerlöse des Geschäftsbereichs Kunststoff-Technik gingen von Januar bis September 2012 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 2,0 Millionen Euro oder 4,8 Prozent auf 41,2 Millionen Euro zurück. Das Inland war mit einem Minus von 5,4 Millionen Euro bei 17,0 Millionen Euro Umsatz am stärksten betroffen. Verantwortlich war der weggebrochene Markt in Südeuropa in dessen Folge der Absatz von Ehlebracht mit deutschen Haushaltsgeräteherstellern, die diese Länder beliefern, deutlich gegenüber Vorjahr zurückgefallen war. Hingegen legte das Auslandsgeschäft der Kunststoff-Technik zu. Die Umsatzerlöse kletterten von 20,8 Millionen Euro um 3,4 Millionen Euro oder 16,3 Prozent auf 24,2 Millionen Euro.

Möbelfunktions-Technik leicht unter Vorjahr
Die Umsatzerlöse des Geschäftsbereichs Möbelfunktions-Technik lagen mit 19,7 Millionen Euro nach den ersten neun Monaten 2012 um 0,9 Millionen Euro oder 4,4 Prozent unter der Vorjahresperiode mit 20,6 Millionen Euro. Die Inlandsumsätze blieben um 0,5 Millionen Euro und die Auslandserlöse um 0,4 Millionen Euro hinter den Vorjahreswerten. Trotz dieser rückläufigen Entwicklung zeigte sich das umsatzstärkste Geschäftsfeld ´Licht für Möbel Inland´ verbessert und schloss mit Umsatzerlösen von 6,9 Millionen Euro um 0,4 Millionen Euro über Vorjahr.

Ertragslage seit Juni im Aufwärtstrend
Das im Vergleich zum Vorjahr in den ersten fünf Monaten des laufenden Geschäftsjahres deutlich um 1,3 Millionen Euro geringere Ergebnis schlägt voll auf das kumulierte Ergebnis der ersten neun Monate 2012 durch. Trotz leicht verbesserter Ergebnisse seit Juni 2012 gegenüber Vorjahr bleiben so die erzielten Neunmonatsergebnisse unter den Vorjahresvergleichswerten. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) landete bei 2,1 Millionen Euro (Vorjahr: 3,3 Millionen Euro). Beim EBIT und EBITDA waren 2012 gegenüber Vorjahr höhere Zinsaufwendungen und Abschreibungen zu berücksichtigen. Daher fällt das Delta gegenüber Vorjahr geringer aus als beim Vorsteuerergebnis. Das EBITDA erreichte 5,2 Millionen Euro (Vorjahr: 6,1 Millionen Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 2,9 Millionen Euro (Vorjahr: 4,0 Millionen Euro).
Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf 1,2 Millionen Euro (Vorjahr: 2,5 Millionen Euro).

Ausblick
Unter der Voraussetzung, dass keine außerordentlich negativen Ereignisse im Marktumfeld eintreten, und eine weitere Abkühlung der Konjunktur ausbleibt, bekräftigt der EHLEBRACHT-Konzern seine jüngste Prognose für das Geschäftsjahr 2012. Danach rechnet das Unternehmen mit Umsatzerlösen von mehr als 80 Millionen Euro bei einem gesicherten Vorsteuerergebnis (EBT) von 2,0 Millionen Euro. Im Falle eines günstigen Geschäftsverlaufs kommt auch ein Überschreiten dieser Prognose in Betracht.

Weitere Informationen:
www.ehlebracht-ag.com, www.ehlebracht-kunststoff-technik.de