10.05.2013

www.plasticker.de

ElringKlinger: Automobilzulieferer mit Umsatzplus im ersten Quartal

Die ElringKlinger-Gruppe konnte den Konzernumsatz im ersten Quartal 2013 trotz der ausgeprägten Rückgänge auf den europäischen Pkw-Märkten steigern. Die Umsatzerlöse nahmen nach Unternehmensangaben um 1,1 % auf 286,8 (283,8) Mio. Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) blieb um 4,0 % hinter dem hohen Niveau des Vorjahres zurück und lag bei 35,8 (37,3) Mio. Euro. Das Periodenergebnis nach Anteilen Dritter erreichte 23,8 (24,2) Mio. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 54,3 (57,0) Mio. Euro. Die Abschreibungen fielen im ersten Quartal 2013 etwas niedriger aus und beliefen sich auf 18,5 (19,8) Mio. Euro.

Starkes Asiengeschäft fängt Rückgänge in Westeuropa auf
Mit Produktneuanläufen und einem um mehr als 20 % gestiegenen Asienumsatz habe ElringKlinger die in Westeuropa in den ersten drei Monaten 2013 um über 10 % gefallene Pkw-Produktion kompensieren können. Der Konzern erzielte im ersten Quartal inklusive der Exporte rund die Hälfte seines Erstausrüstungsumsatzes in Asien und in Nord- bzw. Südamerika.

Periodenergebnis bleibt auf Vorjahreshöhe
Dank einer niedrigeren Steuerquote konnte der ElringKlinger-Konzern den Angaben zufolge wieder an das Periodenergebnis des Vorjahresvergleichsquartals anknüpfen. Es erreichte im ersten Quartal 2013 wieder 24,6 (24,6) Mio. Euro. Die Minderheitenanteile am Periodenergebnis seien vor allem aufgrund des deutlich besseren Ergebnisbeitrags der Schweizer Hug Engineering AG auf 0,8 (0,4) Mio. Euro gestiegen. Der den Aktionären der ElringKlinger AG zustehende Ergebnisanteil habe sich folglich um 1,7 % auf 23,8 (24,2) Mio. Euro verringert.

Auftragseingang im Plus
Die Auftragslage sei gegenüber dem vierten Quartal 2012, in dem ein Auftragseingang von 260,8 Mio. Euro verzeichnet wurde, wieder spürbar angezogen. In den ersten drei Monaten 2013 legten die Auftragseingänge gegenüber dem Vorjahresvergleichsquartal um 23,9 % auf 333,9 (269,4) Mio. Euro zu. Der Auftragsbestand des ElringKlinger-Konzerns hab sich zum 31. März 2013 auf 503,1 (434,0) Mio. Euro erhöht und liege damit um 15,9 % über dem Vorjahresniveau.

Jahresprognose bestätigt
Das Unternehmen bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr. Für 2013 geht ElringKlinger von einer weltweit eher stagnierenden bis bestenfalls leicht anziehenden Automobilkonjunktur aus. Vor diesem Hintergrund plant der ElringKlinger-Konzern, den Umsatz 2013 organisch um 5 bis 7 % zu steigern. Sollte die globale Pkw-Produktion 2013 nur stagnieren, wird das Umsatzwachstum eher am unteren Ende der Bandbreite erwartet. Die operative Marge des ElringKlinger-Kerngeschäfts werde 2013 durch die im Ganzen noch unterdurchschnittlichen Margen der Akquisitionen und deren Kaufpreisallokationen geschmälert. Die Verwässerung soll 2013 aber geringer ausfallen als im Vorjahr. Zu berücksichtigen seien auch die hohen Vorleistungen und Anlaufkosten für den Bereich E-Mobility, der sich in der zweiten Jahreshälfte mit mehreren Projekten in der Anlaufphase befinde. Trotzdem geht ElringKlinger davon aus, dass das um Einmaleffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) stärker als der Umsatz gesteigert werden kann. Für das bereinigte EBIT wird im Gesamtjahr 2013 ein Wert in der Bandbreite von 150 bis 155 Mio. Euro (136,0 Mio. Euro im Jahr 2012) erwartet.

Weitere News im plasticker