02.09.2014

Technische Universität Dresden

Energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Wie kann man Biomasse nachhaltig, wirtschaftlich erfolgreich und den politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen entsprechend zur Energiegewinnung produzieren und nutzen? Diesem Themenkomplex widmet sich die 20. Fachtagung „Energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe" am 4. und 5. September 2014 an der TU Dresden. In einem Plenar-, 16 Fachvorträgen sowie einer Podiumsdiskussion stellen Vertreter aus wissenschaftlichen Einrichtungen, Kommunen, Unternehmen und Behörden ihre Ergebnisse, Erfahrungen und Projekte vor. Dabei reichen die Themen von strategischen und rechtlichen Fragen des Einsatzes von Biomasse über Lösungsansätze für Probleme bei der Biomassebeschaffung und -logistik bis zur Vorstellung innovativer Techniken zur Wärme- und Stromerzeugung sowie zur Herstellung von Synthesegasen.

Dabei werden die Folgen der Novellierung 2014 des Gesetzes für den Ausbau erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz, EEG) für die wirtschaftliche Erzeugung der erforderlichen Biomasse ebenso vorgestellt wie die sich durch die erste Bundesimmissionsschutzverordnung (1. BImSchV) neu ergebenden Aspekte bei der Wärmeerzeugung. Natürlich stehen auch neue Technologien sowie Bewirtschaftungskonzepte im Fokus, darunter Fragen rund um die Kurzumtriebsplantagen (KUP). Schwerpunktthemen der Veranstaltung sind die „Logistik der Energieträgerbereitstellung“, „Technologien der Energieträgernutzung“ sowie „Rahmenbedingungen für den wirtschaftlichen Einsatz von Biomasse“.

Seit 1995 findet diese Fachtagung konstant regen Zuspruch und bildet dazu eine ausgezeichnete Möglichkeit, neueste wissenschaftliche Kenntnisse, politische Zielstellungen, Strategien und Tendenzen sowohl national als auch international aufzuzeigen und einem großen Kreis von Akteuren zugänglich zu machen.

Gemeinsame Veranstalter sind das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt Sachsen-Anhalt, das Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg, die TU Dresden, die TU Bergakademie Freiberg, das Leibniz-Institut für Agrartechnik Bornim e.V. sowie die Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft.

Tagungsort: TU Dresden / CampusFestsaal Dülferstraße
Tagungsprogramm und Anmeldung: www.bioenergie-sachsen.de

Quelle: