06.02.2014

GRAFE Advanced Polymers GmbH

Energie und Zeit sparen

Die Verpackung ist häufig elementarer Bestandteil eines Produkts. Doch wechselnde Umweltbedingungen stellen Produzenten und Entwickler vor neue Herausforderungen. Mit innovativen Rohstoffentwicklungen wollen die Hersteller von Kunststoffverpackungen Anforderungen wie Funktion, Design, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit erfüllen. Auf Wunsch dieser Kundengruppe hat die Grafe-Gruppe, Blankenhain, das Additiv-Masterbatch Flow Improver entwickelt, um damit eine ressourcenoptimierte Produktion von Kunststoffverpackungen zu erreichen.


Das Wirkprinzip: Flow Improver beeinflusst die Verarbeitungseigenschaften des Polymers maßgeblich. Das beruht auf zwei sich ergänzenden Wirkmechanismen: Durch die positive Beeinflussung der Kristallisationseigenschaften lassen sich gleichzeitig Temperaturen und Zyklusdauer drastisch reduzieren.


Die Vorteile: Eine Senkung der Maschinentemperatur um ca. 30 % wirkt sich zunächst auf die direkten Energiekosten aus. Zudem wird weniger Abwärme verursacht, was die Arbeitsbedingungen rund um die Maschine verbessert. Des Weiteren lässt sich die Maschine nach Stillstand oder Rüstzeiten schneller wieder in Betrieb nehmen. Die beschleunigte Kristallisation sorgt für ein schnelleres Auskühlen des Bauteils und gestattet so eine Optimierung der Zyklusdauer.


Das Additiv-Masterbatch lässt sich auf allen gängigen Maschinen einsetzen und ist sowohl im Spritzgießen als auch für Extrusion und Blasformen anwendbar. Die Dosierung erfolgt während des Prozesses, die zugegebene Menge liegt in der Regel bei ca. 3 bis 5 %. Es besteht auch die Möglichkeit, den Flow-Improver mit Farbstoffen in einem Masterbatch zu kombinieren.


Auf das Endprodukt abgestimmt


Das auf das Endprodukt abgestimmte Masterbatch bietet dem Verarbeiter neue technische und kaufmännische Optionen. Niedriger Energieaufwand und kürzere Zykluszeiten haben direkten Einfluss auf die Kostenstruktur und den Deckungsbeitrag der Verpackung. Eine daraus resultierende Stückkostenoptimierung erlaubt dem Produzenten in seiner Preispolitik individuell auf die Anforderungen des Marktes zu reagieren und schafft so einen immensen Wettbewerbsvorteil.


Unter der Annahme, dass der Wert des Inhalts (z.B. bei Convenience Gütern) den Wert der Verpackung bestimmt, erlaubt die mit Flow Improver gesteigerte Effizienz wirtschaftliche Optionen, z.B. bei der Verpackung von Lebensmitteln. Das Kostenverhältnis zwischen Inhalt und Verpackung verschiebt sich.


Insgesamt ist festzustellen, dass eine ressourcenoptimierte Produktion von Verpackungen einen weitaus größeren Einfluss auf deren Kostenstruktur ausübt als eine reine Optimierung der Kosten. Die Ökobilanz des Endprodukts wird aufgewertet. Im Sinne von CO2-Fingerprint und Nachhaltigkeit entsteht gleichzeitig ein Zusatznutzen durch variable Marketingkonzepte und zusätzliche Vermarktungspotentiale.