12.03.2013

www.plasticker.de

Engel: Neue Spritzgießsystemlösungen für das BMW Werk Leipzig

Engel Austria hat neue Spritzgießsystemlösungen ins BMW Werk Leipzig geliefert, die zur Herstellung von Außenhautkomponenten in Leichtbauweise eingesetzt werden, teilt der Maschinenbauer mit.

"Leichtbau und Spritzguss sind Schlüsselbegriffe zur Bewältigung der steigenden Anforderungen in Verkehr und Mobilität. Engel hat diesen Zukunftstrend früh erkannt und die Weiterentwicklung seiner Maschinen und Technologien für die Branche Automobil konsequent darauf ausgerichtet", sagt Dr. Peter Neumann, CEO der Engel Holding in Schwertberg, Österreich. "Der Auftrag von BMW zeigt, dass wir von der Automobilindustrie als führender Anbieter im Bereich Leichtbau wahrgenommen werden."

Die aktuelle Lieferung umfasst Engel duo Spritzgießmaschinen mit 4000 und 2700 Tonnen Schließkraft, die demzufolge auf Höchstleistung ausgelegt und mit der Energiesparoption ecodrive ausgestattet sind. Nachhaltigkeit sei ein weiteres zentrales Leitthema des Projekts.

Hohe Verfügbarkeit und Fertigungsflexibilität
Eine Besonderheit der Spritzgießverarbeitungszellen in Leipzig: Jeweils zwei Engel duo Großmaschinen wurden Rücken an Rücken als Doppelanlagen integriert. Im Master-Slave-Betrieb lassen sich die beiden Maschinen im Verbund steuern, um zwei Komponenten synchron zu spritzen und auszutakten. Nur wenn beide Komponenten nach der Spritzgießfertigung den exakt gleichen Alterungsprozess durchlaufen, entsprechen später die Karosseriebauteile den hohen Qualitätsanforderungen.

Die verketteten Spritzgießmaschinen können auch getrennt voneinander mit unterschiedlichen Werkzeugen ausgelastet werden. Dies erhöhe die Verfügbarkeit der Anlagen und steht für ein hohes Maß an Fertigungsflexibilität.

Alle Spritzgießmaschinen sind mit Mehrachs-Industrierobotern ausgestattet. Als Generalunternehmer für die Fertigungszellen übernahm Engel die Integration der Automatisierung ins Gesamtkonzept. Dieses umfasst zudem einen menügeführten Werkzeugwechsel, eine Anlagenvisualisierung und ein Datentracing. Das enorme Teilespektrum, das die Fertigungszellen in Zukunft bewältigen sollen, wurde von Anfang an berücksichtigt. Mit einer komfortablen und übersichtlichen Anlagenbedienung erfüllen die neuen Anlagen laut Anbieter so auch hinsichtlich der Steuerungstechnik die Forderung nach hoher Effizienz und Flexibilität.

Weitere News im plasticker