21.02.2014

www.gupta-verlag.de/polyurethane

Erfolgreiche Dekade für Rampf

Rampf Dosiertechnik [image_0_left]Mit weltweit über 2 500 Systemlösungen am Markt gehört die Rampf Dosiertechnik GmbH & Co. KG nach eigenen Angaben zu den führenden Herstellern von Niederdruck-Misch- und Dosieranlagen für die Verarbeitung von ein-, zwei- und mehrkomponentigen Reaktionsharzsystemen. Seit der Übernahme der Dosiertechniksparte von der Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. habe man über 800 Maschinen ausgeliefert, so heißt es. Rampf Dosiertechnik beschäftigt 126 Mitarbeiter, die im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Umsatz von rd. 30 Mio. EUR erwirtschaftet haben. Rampf Group, Inc. [image_1_right]Die Rampf Group, Inc., die erste Auslandsniederlassung der Unternehmensgruppe, umfasst heute ein Team von über 40 Mitarbeitern in den USA. Wurden zu Beginn ausschließlich Produkte von Rampf Dosiertechnik vertrieben, erfolgte bereits ein Jahr später der Aufbau einer eigenen Gießharz- und Dichtungsschaumproduktion. Wieder ein Jahr später kamen dann Produkte von Rampf Tooling hinzu, einem Entwickler und Produzenten von Materialien und Halbzeugen für den Modell- und Formenbau. Seit 2012 betreibt die Rampf Group, Inc. eine eigene Herstellungslinie für Fertigungsaufträge. Der Erfolg der Rampf Group, Inc. spiegelt sich auch in der regen Umzugsaktivität des Unternehmens wider. Bereits ein Jahr nach der Gründung in Holland, Ohio, bezog die US-Tochter ein größeres Domizil in Wixom, Michigan. Im vergangenen Jahr wurde dann ein weiterer Standort in Suwanee im US-Bundesstaat Georgia bezogen. Und im März 2014 wird ein neues, im Vergleich zum jetzigen fast doppelt so großes Gebäude in Wixom bezogen. Rampf Ecosystems [image_2_left]Die Rampf Ecosystems GmbH & Co. KG wurde nach der Übernahme des Recyclingspezialisten Regra Ecosystems im Jahr 2003 gegründet. Das Unternehmen recycelt heute bspw. Bearbeitungsreststoffe aus der Blockmaterialproduktion von Rampf Tooling. Das so gewonnene Polyol fließt wieder in den Produktionsprozess für neue Blockmaterialien ein. Ebenso werden recycelte Polyole aus PET-Flakes für die Herstellung spezieller Blockmaterialien verarbeitet. Am Produktionsstandort in Pirmasens steht der weltweit größte Reaktor zur Acidolyse von Blockweichschäumen und Formweichschäumen. Mit dieser Anlage werden der Verlust von Rohstoffen sowie eventuell auftretende Entsorgungskosten durch Reststoffe bei Produktionsprozessen vermieden. Dieses Knowhow fließt auch ein in den Anlagenbau. So ermöglicht es Rampf Ecosystems, dass Unternehmen selbst und vor Ort rohstoffliches Recycling betreiben und aus ihren Produktionsresten hochwertige Polyole gewinnen können. Zusammen mit dem Partner Keil Anlagenbau, einem Anbieter von individuellen und schlüsselfertigen Anlagen, errichtet Rampf Ecosystems eine auf die Produkte des Kunden maßgeschneiderte Polyurethan-Recyclinganlage. Rampf Ecosystems liefert das chemische Know-how, Keil Anlagenbau ist zuständig für das Errichten der Anlage. So werde es PU-Produzenten ermöglicht, vor Ort eine kostengünstige, nachhaltige und dem aktiven Umweltschutz Rechnung tragende Produktion zu gewährleisten, so das Unternehmen.

www.gupta-verlag.de/polyurethane