10.10.2013

Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Erfolgsmodell mit Zukunft

Ein Ginkgobaum wurde gepflanzt im Rahmen des Festaktes zum 20-jährigen Bestehen des dualen Studiums an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin – ein Baum, dessen Beständigkeit Symbolkraft hat, genau wie sein zweigeteiltes und doch fest zusammengewachsenes Fächerblatt.

Während der 20 Jahre des dualen Studiums an der HWR Berlin hat das Hochschulstudium mit integrierten Praxisphasen viele Früchte getragen. Im Herbst 1993 schrieben sich die ersten Studierenden an der neu gegründeten Berufsakademie Berlin ein. Sie war Wegbereiter und Fundament des heutigen Fachbereichs Duales Studium Wirtschaft • Technik an der HWR Berlin.

Die Hochschule ist größter Anbieter dieser Studiengangsform im gesamten nord- und ostdeutschen Raum. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft nahm die HWR Berlin jüngst als Mitglied in ein exklusives Qualitätsnetzwerk auf, das Empfehlungen für die Weiterentwicklung des dualen Studiums und für zukunftsweisende Kooperationen zwischen Berufsbildungs- und Hochschulwelt erarbeiten wird.

„Um die großartige Entwicklung des dualen Studienmodells in Berlin zu verdeutlichen, genügen zwei Zahlen: Wir haben vor 20 Jahren mit 124 dual Studierenden angefangen und bieten heute rund 2 200 Studienplätze. Dass der Fachbereich Duales Studium Wirtschaft • Technik sich auch weiterhin auf Erfolgskurs befindet, bestätigen die mit jedem Jahr steigende Nachfrage nach dualen Studiengängen – seit 2005 haben wir die Studienplätze um mehr als die Hälfte aufgestockt – und die Übernahmequote unserer Absolventinnen und Absolventen von fast 90 Prozent“, zieht Dekan Prof. Dr. Harald Gleißner Bilanz.

Einer der inzwischen mehr als 7 800 erfolgreichen Alumni ist Prof. Dr. iur. Carsten Kunkel, der nach Studienabschluss und Ausbildung verbunden mit Berufserfahrung eine wissenschaftliche Karriere eingeschlagen hat und heute an der Technischen Hochschule Wildau lehrt und forscht. „Der hohe Praxisbezug des kompakten wirtschaftswissenschaftlichen Studiums war für mich eines der ausschlaggebenden Kriterien, die für einen dualen Studiengang sprachen. Das Erlernte aus den Theoriephasen an der Hochschule konnte ich im Ausbildungsunternehmen gleich praktisch anwenden. Hierdurch schafft man sich eine gute Basis, die hervorragend auf den Job vorbereitet – oder wie in meinem Fall auf ein späteres Jurastudium“, sagt der Absolvent der Fachrichtung BWL/Bank. Ein weiterer Vorteil des dualen Studiums sei die finanzielle Absicherung während der insgesamt drei Jahre durch die von den Unternehmen gezahlte Ausbildungsvergütung.

Rund 650 Partnerunternehmen schicken ihre leistungsstarken und motivierten Auszubildenden zum Studium an eine der elf wirtschaftswissenschaftlichen und sechs technischen dualen Fachrichtungen an die HWR Berlin. „Wir arbeiten seit über einem Jahrzehnt in verschiedensten Studiengängen mit dem Fachbereich Duales Studium erfolgreich zusammen. Es freut uns sehr, dass wir am Standort unserer Konzernzentrale eine so gute Hochschule haben, an der unsere Nachwuchskräfte die theoretischen Grundlagen erlernen, die sie bei uns in die Praxis umsetzen“, sagt Christof Beutgen, Leiter Grundsätze Mitarbeiterentwicklung der DB Mobility Logistics AG.

Die Berliner Sparkasse setzte seit Anbeginn auf dieses Studienmodell und hat so ein wichtiges Stück Hochschulgeschichte in Berlin mitgeschrieben. "Die Berliner Sparkasse macht seit 20 Jahren sehr gute Erfahrungen mit dem dualen Bachelor-Studium an der HWR Berlin. Gemeinsam haben wir rund 360 Studentinnen und Studenten in den Fachrichtungen Bank und IT ausgebildet. Da dieses Studium eine optimale Verzahnung von Theorie und Praxis bietet, sind die Studierenden hoch motiviert und lernen schnell in der persönlichen Lernatmosphäre der HWR Berlin", bestätigt Ausbildungsleiterin Birgit Klimek.

„Die HWR Berlin sieht in ihren dualen Studienangeboten ein Erfolgsmodell“, unterstreicht Präsident Prof. Dr. Bernd Reissert – ein Erfolgsmodell, das kontinuierlich weiterentwickelt werde, neue Ansätze schaffe. Dafür stand 2003 die in ihrer Form bis dahin einmalige Einbindung eines geschlossenen Fachbereichs mit ausschließlich dualen Studiengängen in eine Hochschule. Heute sind die fachliche Breite des dualen Studienangebots Indiz dafür, gilt das für die zusätzliche Entwicklung dualer Master-Studiengänge und der Internationalisierung des dualen Studienangebots insgesamt. Dass die HWR Berlin gemeinsam mit ihren Ausbildungspartnern auf dem richtigen Weg ist, belegen nicht zuletzt die durch regelmäßige Befragungen nachgewiesene gute Employability (Beschäftigungsfähigkeit) und das wissenschaftliche Qualifikationsniveau der Absolvent/innen und deren überdurchschnittliche Karriereentwicklung in den Unternehmen.

Die HWR Berlin
Die Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin ist mit rund 10 000 Studierenden eine der großen Fachhochschulen Berlins mit ausgeprägtem Praxisbezug, intensiver und vielfältiger Forschung, hohen Qualitätsstandards sowie einer starken internationalen Ausrichtung. Das Ausbildungsportfolio umfasst privates und öffentliches Wirtschafts-, Verwaltungs-, Rechts-, und Sicherheitsmanagement sowie Ingenieurwissenschaften. Die Kompetenzen fließen fachbereichsübergreifend in Lehre und Forschung der mehr als 50 Studiengänge auf Bachelor-, Master- und MBA-Ebene ein.

Quelle: