18.09.2013

www.plasticker.de

Ettlinger: Neue Eco-Schmelzefilter für verbesserte Folienqualitäten

Die Ettlinger GmbH aus Königsbrunn bei Augsburg entwickelt und baut Spritzgießmaschinen für spezielle Aufgabenstellungen sowie Hochleistungs-Schmelzefilter (ERF) für Extrusionsanlagen. Die ERF-Schmelzefilter zeigen ihre Effizienz nach Anbieterangaben vor allem bei der Filtration von Polymerschmelzen mit einem hohen Verschmutzungsanteil (bis zu 18 Gewichtsprozent).

Zur K 2013 hat der Maschinenbauer die neue Filter-Baureihe "Eco" angekündigt, mit der demzufolge leicht verschmutze Schmelzeströme (bis zu 1 Gewichtsprozent) effizient filtriert werden können. Die neue Filter-Baureihe soll insbesondere bei Anwendungen zum Einsatz kommen, bei denen Verunreinigungen oder durch Temperaturbeanspruchung geschädigtes Ausgangsmaterial sowie vernetzte oder besonders hochmolekulare Anteile, die beim Herstellungsprozess von Polymeren entstehen, abzutrennen sind. In der Folien- und Plattenherstellung haben sich Eco-Filter laut Ettlinger bereits mehrfach bewährt.

Der "Eco" ist sowohl für Polyolefin-Schmelzen als auch für das höhere Temperaturniveau von PET- und PA-Schmelzen geeignet. Ein wesentlicher Anwendungsvorteil gegenüber Rückspülsystemen sei die sehr hohe Volumen- und Druckkonstanz. So würden die bisher im Einsatz befindlichen ECO-Filter zeigen, dass die Verwendung einer zusätzlichen Schmelzepumpe hierdurch oft entfallen könne. Zudem habe sich erwiesen, dass die Folienqualitäten wesentlich homogener seien.

ERF-Filtertechnologie mit rotierendem Filtersieb
Das zentrale Element der ERF-Filtertechnik ist ein rotierendes Filtersieb, das von der Schmelze durchströmt wird und je nach Anwendung in unterschiedlichen Feinheiten verfügbar ist. Mit dieser Filtertechnologie können den weiteren Angaben zufolge auch schwierig zu behandelnde Fremdpartikel, wie Papier oder Lack, aber auch Elastomere oder Aluminium sicher abgeschieden werden. Durch eine Abstreifereinheit werden die Partikel von der Außenseite des rotierenden Filtersiebs abgehoben und der Austragsschnecke zugeführt. Auf diese Weise soll während der Produktion eine konstant offene Filterfläche zur Verfügung stehen. Auch im Falle von schwankendem Verschmutzungsgrad im Eingangsmaterial würden ERF-Filter prozesssicher und stabil arbeiten, da die Steuerung bei Veränderung des Schmelzedrucks die Filterdrehzahl automatisch anpasse. Die ERF-Schmelzefilter mit Durchsatzraten bis zu 2.500 kg/h würden sich daher vor allem für Recyclingaufgaben anbieten.

Auf dem Messestand will Ettlinger mit technischen Präsentationen und Musterteilen auch seine Spritzgießtechnologie vorstellen.

Über die Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH
Die Ettlinger Kunststoffmaschinen GmbH wurde 1983 gegründet und ist weltweit aktiv. Der Hauptsitz des deutschen Unternehmens ist in Königsbrunn bei Augsburg. Kernkompetenz ist die Entwicklung und Fertigung von Spritzgießmaschinen und Hochleistungsschmelzefiltern. Die Spritzgießmaschinen sind laut Anbieter für die Produktion von Kunststoffteilen mit Gewichten von bis zu 100 Kilogramm - beispielsweise Kunststoffpaletten, Fittings oder Schachtsysteme - besonders geeignet. Das durchdachte Baukastensystem ermöglicht laut Ettlinger, kostengünstige Lösungen und Maschinenkonzepte für einen großen Aufgabenbereich zu bieten.

Im Bereich der Schmelzefiltrierung stellt das Unternehmen kontinuierlich arbeitende Hochleistungsschmelzefilter für besonders stark verunreinigte Kunststoffe her. Aus allen gängigen Polymeren können demnach Verschmutzungen wie Papier, Aluminium, Holz, Silikone sowie höher aufschmelzende Kunststoffe herausgetrennt werden.

Weitere Informationen: www.ettlinger.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf, Halle 16, Stand F29

Weitere News im plasticker