29/05/2015

www.plasticker.de

Feddem: Extruderbauer investiert in neues Bearbeitungszentrum

Mit der Investition in ein neues 4-Achs Horizontal-Bearbeitungszentrum aus dem Hause Hüller Hille, Diedesheim, hat die Feddem GmbH & Co. KG, Hersteller von gleichlaufenden Doppelschneckenextrudern aus dem rheinland-pfälzischen Sinzig, ihre Zerspanungstechnik auf den aktuellen Stand der Technik gebracht und setzt damit auf weiteres Wachstum.

Das Bearbeitungszentrum wird im Hause Feddem zur Herstellung von Extrudergehäusen aus unterschiedlichen Stahlqualitäten, zum Großteil pulvermetallurgischen Stählen, eingesetzt. Aber auch andere Bauteile, wie z.B. Stranggießköpfe oder Adapterplatten, können hiermit im eigenen Hause gefertigt werden.

Die NBH 630 verfügt über Verfahrwege von 1.000 x 800 x 1.000 mm. Ein Palettenwechselsystem mit separater Rüststation und ein Werkzeugwechsler mit einer Kapazität von bis zu 150 Werkzeugen ermöglichen ein durchgängiges Bearbeiten der Bauteile mit schnellem Wechsel zum nächsten Bauteil, ohne lange Stillstandzeiten für das Rüsten der Maschine.

"Durch die Eigenfertigung von Verfahrensteilen wie Gehäusen, Schneckenelementen, Stranggießköpfen, Wellen und vielem mehr können wir verstärkt Einfluss auf die Bauteil- und Fertigungstechnologie nehmen. Das neue Bearbeitungszentrum trägt dazu bei, dass wir für unsere Kunden einen wirtschaftlichen Herstellungsprozess - auf dem neuesten Stand der Technik - sowie die stetige Verfügbarkeit von Ersatzteilen gewährleisten können", so Erwin Bell, Technischer Leiter bei Feddem.

Weitere News im plasticker