10/12/2014

www.plasticker.de

Ferromatik Milacron: Spritzgießmaschinenhersteller verhandelt über Kurzarbeit - Neuausrichtung geplant

Nach Informationen aus Unternehmenskreisen, die die IG Metall gegenüber dem plasticker bestätigte, verhandelt die Geschäftsleitung der Ferromatik Milacron GmbH im südbadischen Malterdingen zur Zeit mit dem Betriebsrat des Spritzgießmaschinenherstellers über betriebliche Maßnahmen zur Zukunftssicherung. Dabei ist laut Hermann Spieß, Geschäftsführer des zuständigen IG Metall Bezirks Freiburg/Lörrach, Kurzarbeit die "wahrscheinlichste von mehreren Optionen". Eine endgültige Übereinkunft habe man noch nicht getroffen, er rechnet aber mit einer Entscheidung noch vor Weihnachten. Wie Spieß betonte, rede man nicht über Entlassungen, betriebsbedingte Kündigungen seien aktuell nicht geplant. Vielmehr ginge es darum, durch die zeitweise Kurzarbeit eine Neuaufstellung des Unternehmens für die Zukunft zu ermöglichen.

Für welche Teile der Belegschaft die Kurzarbeit gelten soll, in welchem Umfang und wie lange, wird demnach gerade verhandelt; frühester Beginn wäre Anfang Januar 2015. Generell wolle man dieses Instrument flexibel nutzen, um die Arbeitszeiten der jeweiligen Auslastung anzupassen.

Über die Gründe für die momentane Unterauslastung wollte Spieß sich nicht äußern, die Zukunft von Ferromatik Milacron sieht er aber optimistisch. Von der Geschäftsführung des Unternehmens gibt es bislang noch keine Stellungsnahme.

Erst im November hatte es einen Wechsel in der Geschäftsführung von Ferromatik Milacron gegeben (siehe auch plasticker-News vom 30.10.2014).

Über Ferromatik Milacron
Ferromatik Milacron entwickelt, baut und verkauft Spritzgießmaschinen. Die neueste Entwicklung ist die modulare F-Serie, die je nach Wunsch als vollelektrische, hydraulische oder hybride Maschine zusammengestellt wird. Das Unternehmen wurde 1956 in Malterdingen in der Nähe von Freiburg gegründet. Ferromatik Milacron hat heute rund 280 Mitarbeiter und ein weltweites Vertriebs- und Servicenetzwerk in 50 Ländern. Seit 1993 gehört der Maschinenbauer zum amerikanischen Milacron Konzern in Cincinnati, Ohio. Der Konzern umfasst Unternehmen aus den Bereichen Spritzgießen, Blasformen, Extrusion, Werkzeug- und Fluidtechnologien. Milacron beschäftigt 4.800 Mitarbeiter weltweit.

Weitere News im plasticker