30.10.2012

www.plasticker.de

Fipa: Erweitertes Sortiment an Parallel- und Winkelgreifern

Die Fipa GmbH hat ihr Angebot an Parallel- und Winkelgreifern erweitert. Die neuen 2-Finger-Parallel- und -Winkelgreifer sind in vielen Bereichen der Automation einsetzbar - z.B. für Handlingaufgaben in der Elektronik, Automobil-, Lebensmittel-, Medizin- oder Verpackungsindustrie. Sie sind auch zur Spritzgussentnahme in der Kunststoff verarbeitenden Industrie geeignet.

Beide Greiferfamilien punkten laut Anbieter durch ein breites Kraftspektrum. So decken die 2-Finger-Winkelgreifer einen Bereich von 11 bis 470 N ab. Die 2-Finger-Parallelgreifer mit einer Kraft von 16 bis 320 N sind in doppelt- und einfachwirkenden Ausführungen erhältlich. Bei der einfachwirkenden Bauart schließen die Greifbacken nach dem Abschalten der Druckluft durch eine Rückstellfeder selbsttätig. Da nur eine Druckluftleitung benötigt werde, sei der Verschlauchungsaufwand gering. Der Anwender kann jedoch die Dynamik des Schließens nicht beeinflussen, so dass bei hohen Taktzeiten die doppeltwirkende Ausführung Vorteile biete. Bei ihr lasse sich das Schließen der Greifbacken exakt mit einem Druckluftstoß steuern.

Die robuste Bauform mit Hartcoat® beschichteten Adapterbacken steht den Angaben nach für eine hohe Prozess-Sicherheit. Sowohl für die Parallel- als auch die Winkelgreifer sind als Option NPN- oder PNP-Sensoren erhältlich, die zuverlässig signalisieren sollen, ob ein Teil gegriffen wurde. Die Sensoren der 2-Finger-Parallelgreifer sind auch mit 90°-Kabelwinkeln erhältlich, um die Platz sparende Greifermontage an Boden- oder Halteplatten zu ermöglichen. Bei sämtlichen Parallel- und Winkelgreifern kann der Anwender eigene Greifbacken montieren. Auf Wunsch fertigt Fipa applikationsspezifische Greifbacken gemäß der Vorgaben des Kunden.