11.10.2013

bielomatik Leuze GmbH & Co.KG

Flexibles Maschinenkonzept zum Schweißen anspruchsvoller High-Tech-Kunststoffe

Schweißmaschine K 2750 mit Metallfolienstrahler

Umfassende, modulare Maschinenreihe mit hochwertiger Ausstattung universell zum Heizelement- und Infrarotschweißen einsetzbar.


Speziell für technische Hochleistungskunststoffe, die zunehmend in der Luftfahrt und der Automobilindustrie genutzt werden, präsentiert bielomatik auf der Messe K 2013 in Düsseldorf in Halle 11, Stand G60, die grundlegend neu gestaltete Baureihe vollständig elektrisch angetriebener Universal-Schweißmaschinen K225X. Mit ihren besonderen Ausstattungsmerkmalen erhöhen diese Schweißmaschinen die Qualität und die Prozesssicherheit beim Fügen komplexer Kunststoffteile in der Serienproduktion. Ihre servomotorischen Antriebe sorgen für hohe Genauigkeit und wirtschaftlichen Betrieb. Zudem arbeiten die elektrisch angetriebenen Schweißmaschinen besonders umweltfreundlich. Aufwändige Wartungsarbeiten entfallen. Von diesen Vorteilen profitieren insbesondere Serienfertiger im Bereich Automotive, aber auch Hersteller aus anderen Branchen, die Bauteile mit schwierigen Geometrien und aus anspruchsvollen Kunststoffen fügen.


Bedarfsgerechte Schweißtechnik


Optional können die Maschinen für das Infrarotschweißen mit kurzwelligen Glaskolbenstrahlern, mit mittelwelligen Metallfolienstrahlern oder zum Heizelementschweißen mit Heizelementen für Kontakterwärmung für normale und hohe Temperaturen ausgestattet werden.


Bei Heizelementen sind vier Heizzonen, zusätzlich vier Vorwärmzonen vorgesehen. Bei Ausstattung mit Infrarot-Glasröhren stehen 20 separate Zonen zur Verfügung – je nach Bauteilgeometrie und Applikation sogar mehr. Zum Erwärmen mit Infrarot-Metallfolien können auf die jeweilige Schweißapplikation abgestimmte Infrarotzonen integriert und realisiert werden. So lassen sich die Maschinen flexibel zum Schweißen unterschiedlicher Werkstoffe und Werkstückgeometrien konfigurieren.


Drei Baugrößen für Werkzeuggrundplatten mit Abmessungen von 800 x 500 bis 1800 x 800 mm mit unterschiedlichen, großzügigen Öffnungsweiten stehen zur Verfügung.


Komfortabel einrichten, programmieren und bedienen


Werkzeuge können in der Basisausführung manuell einfach und rasch von vorn, optional auch von hinten gewechselt werden. Zudem gibt es unterschiedlich stark automatisierte Wechselsysteme mit komfortabler Bedienerführung. Dabei werden alle Funktionen und die Positionierung der Werkzeuge elektrisch überwacht.


Der Maschinenschaltschrank ist mit allen für eine Vorwärmstation für Heizelemente erforderlichen Baugruppen vorgerüstet. Für besonderen Programmier- und Bedienkomfort sorgt die Steuerung Siemens S7 in Verbindung mit einem Bedienpanel von Siemens mit berührungsempfindlichem Farbbildschirm (Touch-Screen, Bilddiagonale 8 Zoll). In einem übersichtlichen, grafisch unterstützten Dialog gibt der Maschinenbediener prozessrelevante Parameter vor. Selbstverständlich stehen bei Bedarf alle relevanten Schnittstellen zur Dokumentation der Prozessparameter oder zur Datensicherung auf entsprechende Datenspeicher zur Verfügung.


Die komplett geschlossene Umhausung der Maschinen hält eventuell entstehende Aerosole zuverlässig zurück. Optional können diese über eine integrierte Absaugeinheit oder mit einer externen, zentralen Absaugung aufgefangen werden.


One Company - all Technologies …


… so lautet das Messemotto von bielomatik. Der Neuffener Maschinenbauer verfügt über die größte Bandbreite an Schweißverfahren und ist damit in der Lage für nahezu alle technisch genutzten Kunststoffe optimale Lösungen anzubieten. bielomatik erarbeitet in wissenschaftlichen Projekten und in der eigenen F+E Lösungen und Konzepte für die aktuell immer stärker auf den „Schweißmarkt“ drängenden Hochleistungskunststoffe, wie faserverstärkte Leichtbauwerkstoffe (Organobleche) und Hochtemperaturkunststoffe (PPA, PPS, etc.). Das Spektrum umfasst Laser-Schweißmodule, berührende Heizelemente, berührungslose Infrarotstrahler kurzer und mittlerer Wellenlänge, nieder- und hochfrequente Vibrationsschweißanlagen, Heißgas-, Wärmekontakt und Hochfrequenzverfahren. Auch Ultraschallverfahren können in speziellen Applikationen projektiert und integriert werden. Mit ihrem umfassenden, über mehrere Jahrzehnte aufgebauten Know-how beraten die Neuffener Spezialisten Anwender individuell und seriös, wählen das geeignete Verfahren und erstellen die optimale Konfiguration. Vom kompakten Laser-Integrationsmodul bis zur umfassend automatisierten Anlage für Großteile mit mehreren kombinierten Schweißverfahren erhalten Produktionsbetriebe die jeweils auf ihre Bedürfnisse sorgfältig abgestimmte Fügetechnologie.


Bild: Schweißen des Airbag-Schusskanals an einer Automobil-Instrumententafel auf einer Schweißmaschine K 2750 mit Metallfolienstrahler