Aussteller-Interviews

Kuwait, EQUATE, Ahmad Al-Saleh, Business Direktor:„Für mich ist es die dritte K. Mein Eindruck in diesem Jahr ist ehrlich gesagt besser als auf den letzten Jahren, die Messe und die Organisation haben sich gut entwickelt. Dieses Jahr zeigen wir unser neues Branding auf der K „Partners in Success" ist unser Claim und unsere Philosophie." EQUATE legt viel Wert auf Qualität, Verlässlichkeit und guten Kundenservice, um ein starker Partner für die Kunden zu sein. Das Thema Nachhaltigkeit wird für das Unternehmen künftig immer mehr an Bedeutung gewinnen. Das wird auch am Messestand durch einen mehrere Meter hohen Wasserfall deutlich, der Natürlichkeit und Ruhe an den Stand bringt.
Deutschland, Siamak Djafarian, Vice President Molding Compounds, Evonik Segment Performance Materials:„Nach neun Jahren Beschäftigung in Asien ist es für mich persönlich die erste K-Messe. Positiv überrascht hat mich ein breites und internationales Publikum, dss weit über die Stammkundschaft hinausgeht", erzählt er. Evonik bietet im Kunststoffbereich PMMA- (PLEXIGLAS) und Polyamidprodukte sowie Monomere und Additive für die Kunststoffherstellung an. Präsente Themen am Messestand sind beispielsweise Leichtbau, Nachhaltigkeit und Lieferungssicherheit an globale Kunden.
Holland, Aline Stanworth, Communication Leader Europe, Engineering Resins, Innovative Plastics Corporate Communications, SABIC und Deutschland, Michaela Stamm, Sr. Communications Business Partner, SABIC. SABIC ist bekannt für die Rohstoff-Herstellung PP, PE, PVC, PET, ABS-PC, für hoch wärmebeständige Harze und Funktionskomponenten. „Am Stand führen wir z.B. Gespräche über Sicherheit und Leichtbau mit Kunden aus dem Bereich Automotive. Auch Produktdesigner legen immer mehr Wert auf Kunststoff aufgrund seiner guten Eigenschaften, wie eben dem geringen Gewicht," berichten beide.
Deutschland, Dr. Andreas Holländer, Sprecher, Fraunhofer Polymer Surfaces Alliance POLO Die K hat sich in den letzten Jahren verändert. So stellt Fraunhofer nun ganz gezielt im Bereich Science aus, ein Bereich, den es vor ein paar Jahren noch nicht gab. „Hier auf der K kommen alle Institute von Fraunhofer zusammen, die im Bereich der Kunststoffe tätig sind. So kommen auch viele unterschiedliche Besucher auf uns zu." Dr. Holländer freut sich über die vielseitigen Gespräche.
Vereinigte Arabische Emirate, Bilal Effendi, Direktor, PAKLITE. PAKLITE ist ein multinationales Unternehmen aus dem Bereich Polymer Compounding und Recycling. „Die K ist die größte Messe für alle, die in der Kunststoffbranche tätig sind. Die Messe ist wirklich eine gute Businessplattform." Das Unternehmen will im internationalen Markt noch bekannter werden, das ist der Hauptgrund, für die wiederholte Teilnahme an der K.
U.S.A., Thomas J. Deman, Global Marketing Manager Polyethylene, Larry R. Gros, Global Polymers Product, Alechia Crown, Global PE New Product Manager, ExxonMobil Chemical Company.„Selbstverständlich ist Exxon seit vielen Jahren Aussteller auf der K und stellt auch regelmäßig Neuheiten vor," sagt Thomas J. Deman stolz. „K ist einfach wunderbar, um Neuerungen vorzustellen und zu zeigen, was das Unternehmen alles bietet," ergänzt Larry S. Gros. ExxonMobil und Kooperationspartner zeigen gemeinsam auf der K neue Polymer- und Prozesstechnologien.
Deutschland, Svenja Göttermann, Werkstofftechnik und Stefan Epple, Leiter akkr. Prüflabor, IKT Universität Stuttgart.„Wir wollen auf unsere Forschung aufmerksam machen, die sich im Wesentlichen auf Produktentwicklung (zerstörungsfreie Prüfung von faserverstärkten Kunststoffen) und Werkstofftechnik (für 3D-Druck für spezielle Anwendungen) konzentriert," berichten beide. Besonders gefreut haben sie sich dieses Jahr über das große Interesse von Schülern am Lehrprogramm und die offene und freundliche Gestaltung des „Science Campus".
Brasilien, Renato A. Yoshino de Lima, Director Comercial PE, Braskem. Braskem ist weltweit bekannt als Thermoplaste-Harze-Produzent, besonders in Nord- und Südamerika. „Auf der K gehen wir natürlich auf eine Reihe von Highlights ein, aber besonders hervorzuheben ist unsere neue Marke UTEC," erklärt er. So bietet Braskem nun das Portfolio um Hochleistungs-UHMWPE unter dem Namen UTEC auf dem Markt an. „Für mich ist die K eine sehr wichtige Messe, da sie eine gute Gelegenheit ist, Kunden näher kennen zu lernen und unsere Neuerungen zu erklären."
China, Xiaotong Deng, Board Director, Assistant to General Manager, Siiico Technology Co. Ltd:„Wir haben gleich zwei Premieren auf der K: Wir sind zum ersten Mal Aussteller und stellen unsere neue Maschine ERE SRE-40 den Besuchern vor." Das Interesse ist aber auch auf Seiten der Aussteller groß, so führt Herr Deng zahlreiche Businessgespräche. Das besondere an der Maschine ist die mechanische Struktur, basierend auf Dehn-Rheologie Extruder. „Wir haben über zehn Jahre an der Maschine entwickelt und präsentieren jetzt bereits die zweite Generation," erklärt er.

Besucher-Interviews

Deutschland, Gabriele Ritter, Vertrieb, Ehl Rohstoffe GmbH: :„Ich freue mich auf die Gespräche mit Kunden." Dafür nimmt sie sich zu jeder K ausführlich Zeit. „Die K ist nicht nur wichtig, sondern auch sehr groß." Deswegen besucht sie ganz gezielt als K-Kennerin, die für sie interessanten Bereichen, in denen es um Rohstoffe geht.
Iran, Ahmad Attar, Managing Director, Namvaran. Das Unternehmen Namvaran ist in der Öl, Gas, Petrochemie und in der Minen- und Metallindustrie tätig. „Ich bin nur für einen Tag angereist und auch nur, um ein spezielles Seminar mit National Petrochemical Company (NPC) zu besuchen, das Unternehmen kommt ebenfalls aus dem Iran. Das macht die K extrem interessant für mich."
India, Jamanbhai Balda, Managing Director, Balson Polyplast Pvt. Ltd. The Indian company is one of the leader in the development, manufacture and marketing of advanced irrigation systems. "Agriculture polymers – that is what we are concerned with and I am looking for new developments, because we will expand. At K I will look and learn as much as possibe," explained Mr. Balda.

Portugal, Carlos Oliveira, Amtrol-Alfa, Gilberto Martins, Codeplas and Carlos Ornelos, Codeplas. "Our companies have a collaboration, so we work together and also visit the K together," told Mr. Ornelos. For him it is the third time at K, they stay for two days and want to see innovations and are especially interested in the topic engineering plastics.
Spanien, Isabel Mariá Martines Pérez, technische Abteilung und Juan Carlos Expósio Volero, Produktion, La Torreta, Coop.V. sind in der Gummiindustrie tätig. Ihr Arbeitgeber ist spezialisiert auf Schuhkomponenten wie Gummiplatten für Sohlen. Für Isabel Mariá Martines Pérez ist es das erste Mal auf der K:„Es gibt so viel zu sehen, da werden wir die zwei Tage, die wir hier sind, wirklich brauchen." Die Kollegen freuen sich auf Gespräche mit Rohmateriallieferanten.
Ägypten, Anne Moglia-Aan, Regional Representative, EEC: „Ich lebe in Schweden, arbeite für ein ägyptisches Unternehmen und bin immer gerne international unterwegs. Deswegen bin ich nun auch in Deutschland auf der K." Sie trifft hier bestehende Kontakte und freut sich auch auf neue Geschäftskontakte. Auf der K interessiert sie sich unter anderem für den Bereich Kunststoff-Rohstoffe.
Frankreich, Alexandré Sarbu, Mitarbeiter Entwicklung, Soprema. Soprema ist eine weltweit tätige Unternehmensgruppe unter anderem bekannt für Imprägnierungen, Dach-und Dämmsysteme. „Für mich ist es das zweite Mal auf der K, ich bleibe drei Tage hier. Die Zeit braucht man auch, wenn man sich gut informieren will. Ich interessiere mich hier besonders für nachhaltige Lösungsansätze."
Polen, Mateusz Galczyk, Sales Manager, bei PaGaPlast:„Ich habe schon viele Branchen-Messen besucht, die K zum ersten Mal und im Vergleich zu anderen Messen, ist es wirklich eine gut organisierte und strukturierte Messe. Man bekommt einen guten Überblick über den gesamten Markt." PaGaPlast ist ein polnischen Unternehmen für den An- und Verkauf von gebrauchten Maschinen und Anlagen für die Kunststoffverarbeitung.

Plastics shape the future

Für jung und alt gibt es bei der Sonderschau einiges zu lernen, testen und entdecken. Auf der K präsentieren die Kids der Robotik AG der CJD Schulgemeinschaft Königswinter ihre selbst gebauten Roboter.
Experimentiershow - Dr. Gerhard Heywang präsentiert Kunststoff-Experimente. Diesmal stehen unter dem Motto „Plastics shape the future“ besonders die Funktionalität, die Ästhetik und die Nachhaltigkeit von Kunststoff im Mittelpunkt.
Nicht nur informativ, sondern auch unterhaltsam!
Das Interesse der Medien, Besucher und Aussteller war bereits zur Eröffnung groß. Halle 6 ist einen Besuch für alle Wert, die gerne praxisnah dazu lernen wollen.
Dr. Josef Ertl (Vorsitzender PlaticsEurope Deutschland) spricht anlässlich der „Sonderschau Plastics Shape the Future".

Highlights

Maschinen Mit einer Fülle von Weltpremieren wartet die größte Ausstellergruppe der K 2016, die Hersteller von Maschinen und Anlagen, auf.
Die Aussteller aus dem Bereich Maschinen belegen rund zwei Drittel der gesamten Ausstellungsfläche und sind in den Hallen 1 bis 4 und 9 bis 17 zu finden.
Nirgendwo sonst sind die Voraussetzungen besser, um mit einer Neuheit weltweit Aufmerksamkeit zu erregen, denn keine andere Veranstaltung rund um den Globus hat so ein internationales und fachkundiges Publikum.
Roh- und Hilfsstoffe, Halbzeuge, technische Teile sind der zweite Bereich auf der K.
Die Anbieter von Halbzeugen, Technischen Teilen und Verstärkten Kunststofferzeugnisse auf der K 2016 zeichnen sich durch hohe Innovationskraft und eine vielfältige Produktpalette aus.
Mehr denn je wird auf energie- und umweltschonende Produkte gesetzt, um anspruchsvollsten Anforderungen gerecht werden zu können.
Der touchpoint 3D fab+print in Halle 4 ist zentraler Informationsstand zum Themenbereich additive Fertigung, auch generative Fertigung oder 3D-Druck genannt.

Presserundgang

Eröffnung der Gummistraße am 19.10.2016. Auch wenn der Kunststoffsektor den weitaus größeren Teil der Exponate zur K 2016 ausmacht, spielt der Kautschuk für wichtige Abnehmerbranchen eine entscheidende Rolle. Die Gummistraße in Halle 6 ist unverzichtbarer Bestandteil der K Düsseldorf, 12 Unternehmen werden sich an diesem „Schaufenster der Gummibranche“ beteiligen.
Covestro entwickelt zurzeit ein umfangreiches Sortiment an Filamenten, Pulvern und Harzen für alle gängigen 3D-Druckverfahren. Die Produkte haben verschiedene Eigenschaften wie zum Beispiel Härte, Hitzebeständigkeit, Transparenz und Flexibilität und ermöglichen eine Vielzahl neuer Anwendungen. Damit leistet Covestro einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung des 3D-Drucks zur industriellen Massenproduktion. Auf der K 2016 werden beispielhaft personalisierbare Uhrenarmbänder aus dem 3D-Drucker präsentiert. Covestro Halle 6, Stand A 75-1-3
BASF und Hyundai Motor sind erneut eine Partnerschaft eingegangen: Das Concept Car RN 30 vereint innovative Lösungen aus der Chemieindustrie mit zweckmäßigem aerodynamischen Design und spezifischen Hochleistungstechnologien. Da es als Rennwagen für Rennstrecken konzipiert ist, sind ein niedriges Gewicht und ein tiefliegender Schwerpunkt entscheidend. Statt eines üblicherweise zur Gewichtsreduktion verwendeten carbonfaser-verstärkten Kunststoffes (CFK) wurden hier erstmals alternative Leichtbaumaterialien von BASF verarbeitet. So ermöglichen z.B. die PUR-RIM- und Hartintegralschaumsysteme aus Elastolit® auf Grund ihrer sehr guten Fließfähigkeit die Realisierung anspruchsvoller Designelemente wie Kotflügel und Spoiler.
Der Knitterlook erinnert an Papier, doch tatsächlich besteht die auf dem Stand der Firma Wittmann-Battenfeld präsentierte Tasche aus weichem, aber dennoch widerstandsfähigem TPE (thermoplastisches Elastomer). Der eigentliche Clou ist allerdings die Maschine, auf der diese Tasche mit einem Werkzeug der Firma Haidlmaier hergestellt wird: Die SmartPower 350/3400 aus der servohydraulischen SmartPower-Reihe von Wittmann-Battenfeld ist ein echtes Powerpaket: Trotz ihrer hohen Schließkraft von 3500 kN ist sie besonders geräuscharm und zeichnet sich durch geringe Abmessungen aus. Ein Bonbon für die Besucher der K 2016: Auf der Messe kann man sich eine dieser Taschen mit einem personalisierten Aufdruck versehen lassen.
Science Campus Raus aus dem Wasser und ab aufs Rad. Eine optimale Zeit abliefern, bevor es auf die Laufstrecke geht. In der komplexen Triathlon-Welt ist die Radstrecke mit Abstand am stärksten von einer optimalen Technik und Hightech-Materialien abhängig. Das hier ausgestellte Speedmax Bike CF SLX ist wettkampferprobt, denn hiermit fuhr Jan Frodeno zu seinem ersten Iron Man Sieg im vergangenen Jahr. Dieses Bike aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff ist ein perfektes Beispiel für eine hochleistungsfähige Leichtbau-Designlösung. Science Campus Halle 7, Stand SC 15
Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Oft sind es die "Kleinigkeiten", die nanometerdicken Oberflächen und Grenzflächen, die von entscheidender Bedeutung, für Otto-Normal-Verbraucher aber nur schwer verständlich und erkennbar sind. Deshalb wurden nun einige Beispiele dafür im Segelboot Josephina eingebaut und demonstrieren die Kompetenzen der in der Fraunhofer-Allianz Polymere Oberflächen POLO® zusammengeschlossenen Institute: Barrierefolien auf organischen Solarzellen und OLEDs, Segel aus Folien, oberflächenoptimierte Fasern im CFK-Mast und trennmittelfreie Abformung, Kunstfaser-Takelage, Heizschichten und thermochrome Schichten, reibungsmindernde Schichten, Anti-Eis-Beschichtung, Anti-Fouling-Beschichtung, Kratzschutzschichten. Das kleine Segelboot ist übrigens absolut seetüchtig und auch einem Bau im Großformat stünde nichts im Wege. Fraunhofer-Gemeinschaftsstand Halle 7.0, Stand SC01
Die Kids der Robotic AG Seit dem Jahr 2000 gibt es an der CJD Schulgemeinschaft Königswinter Robotik-Arbeitsgemeinschaften. Auf der K 2016 präsentieren die Kids dieser AG´s ihre selbst gebauten und programmierten Roboter, mit denen sie schon so manche Meisterschaft gewinnen konnten. Ziel der Robotik-AG´s ist es, das Interesse an Technik und Informatik zu wecken und durch die Teilnahme an Wettbewerben immer weiter zu steigern.
Beginnen können schon die Kleinen in der FIRST LEGO League Junior (6-10 Jahre), während beim RoboCup Junior auch junge Erwachsene vertreten sind (10 - 20 Jahre). Begonnen wird mit dem Bau und der Programmierung von Robotern basierend auf den Lego-Mindstorm-Systemen. Halle 6, Stand C 40.

Konferenzen

3D - Bioplastic - Design Chain Wir geben Ihnen einen exemplarischen Überblick über diese drei Konferenz-Themen.
3D Fab + Print Summit Der touchpoint 3D fab+print in Halle 4 ist zentraler Informationsstand zum Themenbereich additive Fertigung, auch generative Fertigung oder 3D-Druck genannt. Vertiefende Vorträge und Diskussionen zum Thema wurden in zwei Halbtageskonferenzen angeboten.
Die 3D fab+print Morning Summits befassen sich mit Materialentwicklungen ebenso wie den unterschiedlichen Verfahren der additiven Fertigung, mit Best Practices, Anwendungsszenarien, Marktpotenzialen und Kosten.
Bioplastic Business Breakfasts Biokunststoffe haben als Ergänzung und teilweise Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen in den letzten Jahren viel Beachtung gefunden. Wer sich über ihre Potenziale informieren möchte, findet auf der K 2016 dazu zahlreiche Möglichkeiten an den Ständen der Aussteller und bei den Bioplastic Business Breakfasts.
Patrick Zimmermann (FKuR) Vom bioplastics Magazine in Zusammenarbeit mit der Messe Düsseldorf fanden drei Veranstaltungen zur Vertiefung der Kenntnisse statt jeweils vormittags wurden im Rahmen der Bioplastics Business Breakfasts aktuelle Informationen präsentiert und Erfahrungen ausgetauscht.
In lockerer Atmosphäre gab es rund um das Business Breakfast zahlreiche Gelegenheit vertiefend auf Themen einzugehen. Das Netzwerken stand bei den Business Breakfasts ebenfalls im Fokus.
Design Chain@K Die Konferenz Design Chain@K anlässlich der K 2016 bot einen Einblick in die praktischen und technischen Aspekte von Innovationen in der Designkette.
Die Veranstaltung eröffnete sowohl Designern als auch Werkstoffunternehmen die Möglichkeit, den Einsatz von Polymeren in verschiedenen Produktbereichen zu zeigen.
Es ging um Beispiele aus der Automobil- und Medizinbranche, des Consumer Electronics Sektor und der Verpackungsindustrie u.v.m.