Carl Duisberg
[dim_it:pic_desc]Das Beispiel Vulkanisation hinkt ein wenig, weil Kautschuk in die Vereinigung mit Schwefel bereits selbst als Polymer eingeht. Der britische Chemiker Charles Greville Williams (1829-1910) stellte als Erster die entspre-chende Hypothese auf. Von daher ist Kautschuk als Produkt einer natürlichen Polymerisation anzusehen und zurückführbar auf Grundbausteine, sogenannte Monomere, die sich repetitiv, in unablässiger Wiederholung, aneinandergelagert, d. h. zum Polymer vereinigt haben. Das isolierte Kautschuk-Monomer, der Kohlenwasser-stoff Isopren, müsste sich ergo zu synthetischem Kautschuk polymerisieren lassen. Entsprechende Versuche begannen ab 1906 bei den Farbenfabriken Bayer unter der Leitung von Carl Duisberg.[/dim_it:pic_desc]