17/03/2011

www.plasticker.de

GWK: Temperiertechniken für höhere Qualität und geringere Kosten

High End-Technologien und Gesamtlösungen für innovative Produkte der Automobilindustrie, beispielsweise optischen Anwendungen wie in Scheinwerfern, Armaturen, Sensoren und künftig auch in Verscheibungen, benötigen ausgefeilte Werkzeug-Temperiertechniken. Sie hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Fertigung solch anspruchsvoller Bauteile. Ähnliches gilt für die Herstellung jeglicher Art von Sichtteilen mit Hochglanzoberflächen, die offensichtlich voll im Verbrauchertrend liegen. Aktuell besonders gefordert sind laut gwk-Geschäftsführer Helmut Gries zudem Kühl- und Temperierlösungen, die zur Energieeinsparung beitragen. Es gehe immer öfter darum, den Energieverbrauch der gesamten Produktionszelle zu senken. Das werde mit Systemen erreicht, die die Zykluszeit reduzieren und den Ausschuss minimieren.

Da der Einsatz kavitätsnah temperierter Werkzeugeinsätze nicht nur die Formteileigenschaften verbessert, sondern oft auch die Zykluszeiten drastisch reduzierte, profitiere der Anwender gleich doppelt: "In Verbindung mit unseren energiesparenden Kühlsystemen können die Betriebskosten erheblich gesenkt und damit die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden."

"Das Thema Energiesparen muss aber immer auch mit innovativen Technologien in Einklang gebracht werden", so Helmut Gries weiter. "Und das ist uns zum Beispiel mit der Entwicklung der dynamischen Formnest-Temperierung sehr gut gelungen. Diese versetzt unsere Kunden in die Lage, Temperaturänderungen im Werkzeug zehnmal schneller als mit konventioneller Technik durchzuführen, und das mit nur einem Zehntel des bisherigen Energieverbrauchs."

Darüber hinaus können laut Unternehmen mit dieser Technik Formteileigenschaften, speziell die Oberflächenqualität, deutlich verbessert werden. Im Fokus stehen dabei kratzfeste Hochglanzoberflächen. Auch dickwandige Formteile für optische Anwendungen können mit dieser Technik deutlich effizienter hergestellt werden als bisher.

Weitere Informationen: www.gwk.com

VDI-Kongress "Kunststoffe im Automobilbau", Mannheim, 6.-7.4.2011, St. 40