20.10.2010

www.plasticker.de

Gala: Unterwassergranulierung für häufig wechselnde Werkstoffe

Speziell für Compoundeure und Masterbatch-Hersteller mit ständig wechselnden Werkstoffen wurden Unterwassergarnulieranlagen weiterentwickelt, die während des Schneid- oder Trocknungsprozesses entstehenden Feianteile aus dem Wasser filtern. Damit muss laut Hersteller auch bei krassen Produkt- oder Farbwechseln das Wasser nur noch selten gewechselt werden. Das spare Reinigungs- und Aufheizzeiten des Frischwassers und die damit verbunden Energiekosten. Außerdem sei der integrierte Zentrifugaltrockner so angepasst worden, dass er sich binnen Minuten zerlegen und einfach reinigen lasse. Der Zeitaufwand für einen komplexen Produkt- oder Farbwechsel für dieses Komplettsystem betrage nur noch wenige Minuten.

Bei den Granulatoren wurde die elektronische Messerverstellung EAC (Electronically Adjusted Cutter) realisiert. Das, so der Hersteller, wartungsfreie System sei automatisiert und erfordere in der Regel keinen manuellen Eingriff der Bediener. Die Zustellung der Messer sei vollständig reproduzierbar und bedienerunabhängig. Die Standzeiten der Granulierwerkzeuge würden so erhöht.

An den Granulierlochplatten seien mit einer Kombination aus speziellen Bohrungsprofilen, innovativer Isolierung und vereinfachter Handhabung Energieeinsparungen für die Beheizung von etwa 70 % gegenüber alternativen Systemen erreicht worden. Die Mindestvolumenströme wurden ohne die Gefahr von Verschlüssen reduziert. Der geringere Druckabfall könne für mehr Durchsatz oder die schonendere Verarbeitung genutzt werden. Diese sogenannte "Heat Flux"-Technologie lässt sich nachrüsten. Sie steht für elektrisch-, öl- oder dampfbeheizten Lochplatten genauso zur Verfügung, wie für Systeme einfacher Regelung und Systeme mit Multisegment- oder Multizonenregelung.

Weitere Informationen: www.gala-europe.de

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 9, Stand B65