14.05.2012

www.plasticker.de

Garlock: Neue PTFE-Fertigungsanlage in Betrieb genommen

Eine neue Fertigungsanlage zur Herstellung von PTFE-Bauteilen für Industriearmaturen hat die Garlock GmbH jetzt in Neuss in Betrieb genommen. Dabei wird als Produktionsverfahren das isostatische Verpressen angewendet, wobei das Kunststoff-Pulver auf einem "Wasserbett" verpresst wird, was laut Garlock eine sehr gleichmäßige Druckverteilung garantiert. Dadurch hätten die Bauteile eine äußerst hohe Diffusionsdichte. Der Vorteil: Werden die Armaturen später in Rohrleitungen eingesetzt, soll die Diffusion von aggressiven Medien, wie zum Beispiel Chlor, stark reduziert werden (siehe auch plasticker-News vom 29.2.2012).

Die neue Fertigung mit einem Investitionsvolumen von rund zwei Millionen Euro bringe Garlock in Deutschland einen großen Schritt voran, sagte Garlock-Geschäftsführer Herbert Nöckel bei der offiziellen Eröffnung vor Kunden und Geschäftspartnern: "Wir werden künftig in Neuss für den kompletten Weltmarkt produzieren." Bislang wurden die PTFE-Bauteile vom Mutterhaus in den USA bezogen. "Ein großer Pluspunkt ist auch die Nähe zu unseren europäischen Kunden. Wir können die Garlock-Produkte jetzt noch besser an spezifische Kundenanforderungen anpassen und noch schneller liefern," so Nöckel weiter.