20.06.2011

www.plasticker.de

Gerresheimer: Kunststoff-Produktion in Tschechien wird erweitert - Invest von 12 Mio. Euro

Die Gerresheimer AG, einer der weltweit führenden Zulieferer der Pharma- und Healthcare-Industrie, investiert weiter in den wachsenden Markt der Kunststoffsysteme für Pharmazie, Diagnostik und Medizintechnik. Noch im laufenden Geschäftsjahr wird dazu der Standort Horsovsky Tyn, Tschechien, ausgebaut. Vorgesehen ist die Verdopplung der Produktionsfläche auf rund 10.000 Quadratmeter. Die Zahl der Mitarbeiter wird dabei von derzeit rund 375 auf etwa 450 steigen. Der Investitionsumfang beträgt rund 12 Millionen Euro, teilt das Unternehmen mit.

"Die Behandlung chronischer Erkrankungen wie Diabetes und Asthma nimmt in Umfang und Bedeutung zu. Mit unseren medizinischen Kunststoffsystemen zur Diagnose und sicheren und einfachen Verabreichung von Medikamenten wollen wir unseren Marktanteil in diesen Wachstumssegmenten weiter ausbauen. Unserem Werk in Tschechien kommt dabei eine tragende Rolle zu, da es einer unser modernsten Produktionsstandorte für medizinische Kunststoffsysteme ist", kommentiert Uwe Röhrhoff, Vorstandsvorsitzender der Gerresheimer AG.

Neben der traditionellen Kompetenz in der Herstellung von Primärverpackungen aus Glas produziert Gerresheimer seit mehreren Jahren auch Pharmaverpackungen und Anwendungssysteme aus Kunststoff. Der Geschäftsbereich Plastic Systems gilt inzwischen als der am stärksten wachsende Geschäftsbereich des Unternehmens. Im Geschäftsfeld medizinische Kunststoffsysteme produziert Gerresheimer im Auftrag führender Pharma-, Diagnostik- und Medizintechnikkonzerne zum Beispiel Insulin-Pens für Diabetiker, Inhalatoren für Asthmatiker, Stechhilfen und Laboreinmalartikel - und zwar von ersten Ideenskizzen, Produktentwicklung, über Werkzeugbau, Automatisierungstechnik und Produktion bis zur Produktveredelung, Verpackung und Just-in-Time-Lieferung.

In Horsovsky Tyn werden Inhalatoren, Insulin-Pens, Stechhilfen und verschiedene Systeme für die Diagnostik hergestellt. Die Produktionsfläche für die hochautomasierte Produktion wird von derzeit 5.400 qm auf 10.400 qm erhöht. Die Baumaßnahmen sollen noch 2011 abgeschlossen werden.