02.11.2010

Coperion GmbH

Gesamtanlagen als strategisches Ziel

Die Coperion GmbH hat sich das strategische Ziel gesetzt, ihre Position bei schlüsselfertigen Gesamtanlagen für die Kunststoffindustrie kräftig auszubauen. In den beiden Competence Centern Materials Handling und Compounding & Extrusion sind in einmaliger Weise Kompetenzen, Kenntnisse und Erfahrungen mit Schüttgutanlagen und mit Aufbereitungs- und Compoundiersystemen gebündelt. Dadurch besitzt Coperion ein herausragendes Know-how für sämtliche Prozessschritte entlang der gesamten Wertschöpfungskette in der Kunststoffindustrie. Ferner verfügt das Unternehmen über die für den Gesamtprozess relevanten Schlüsselbauteile. Die erfahrenen Mitarbeiter in Projektmanagement und Engineering stellen sicher, dass jede Anlage kunden-, kosten- und termingerecht realisiert wird. Außerdem hat Coperion seine Organisation an sein strategisches Ziel angepasst und kann deswegen auf die steigende Zahl der Kundenanfragen nach schlüsselfertigen Gesamtanlagen schnell und kompetent reagieren.
Bei Coperion kommen Planung, Ausführung und alle wesentlichen Bauteile einer Gesamtanlage aus einer Hand. Damit hat sich das Unternehmen eine weltweit unangefochtene Alleinstellung erarbeitet. Die Synergien, die sich für die Kunden von Coperion daraus ergeben, erkennt der Markt als überaus positiv an und fordert sie zugleich in immer größerem Umfang. Grundlage einer Gesamtanlage ist stets der Coperion Lieferungs- und Leistungsumfang von Materials Handling und Compounding & Extrusion. Dieses Leistungsspektrum kann der Kunde beispielsweise um den Stahlbau, die Gebäudeplanung oder die Energieversorgung erweitern.

Zu den Gesamtanlagen zählen auch Anlagen in Modulbauweise. Dies sind vorerprobte, in einen Stahlbau integrierte und schlüsselfertig gelieferte Komplettanlagen, die bis zu einer Maschinengröße eines ZSK 133 gebaut werden können und die weltweit bereits mehrfach erfolgreich in Betrieb sind.
Einen Einblick in Konzeption und Aufbau einer Gesamtanlage gibt eine außergewöhnliche Präsentation auf der K-Messe (27. Okt. bis 3. Nov. 2010 in Düsseldorf): In einer 3D-Simulation mit Augmented Reality-Technologie präsentiert Coperion auf seinem Messestand B33 in Halle 14 eine Gesamtanlage, die in der Realität ca. 150 m lang wäre. Von der Rohmaterialannahme über die pneumatische Förderung und die Compoundierung bis hin zur Logistik sind alle wesentlichen Prozessschritte im Detail dargestellt. So genannte Viewer machen die insgesamt 20 Prozessschritte anschaulich erlebbar und erlauben es, die gesamte Anlage in Realgröße zu betrachten.