22.11.2013

www.plasticker.de

Global Bioenergies: Pilotanlage zur Herstellung von Isobuten aus nachwachsenden Rohstoffen

Das französische Unternehmen Global Bioenergies S.A. hat sich entschieden, seine zweite industrielle Pilotanlage in der Nähe von Leipzig auf dem Gelände der Raffinerie Leuna zu errichten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt im Rahmen der Förderung des BioEconomy Spitzenclusters die Errichtung dieser neuen Pilotanlage mit 5,7 Millionen Euro, die von dreijährigen Entwicklungsarbeiten am Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP begleitet werden soll. Der Demonstrationspilot ist für die Produktion von bis zu 100 Tonnen Isobuten pro Jahr ausgelegt.

Global Bioenergies S.A. gilt als ein Technologieführer in der Entwicklung von Fermentationsprozessen zur ausschließlich biologischen, direkten und somit kostengünstigen Umwandlung von nachwachsenden Rohstoffen in leichte Olefine, den Ausgangsstoffen der petrochemischen Industrie. Die deutsche Tochtergesellschaft, Global Bioenergies GmbH, ansässig im BIO-CITY Inkubator in Leipzig, hat eine Förderzusage des BMBF über 5,7 Millionen Euro im Rahmen des "BioEconomy Spitzenclusters” erhalten.

"Die systematische Analyse verschiedener Standorte für Pilotanlagen in Nordamerika und Europa ergab, dass das Fraunhofer CBP in Leuna eine einzigartige Kombination an Know-how in den Bereichen Fermentation und olefin-spezifischem Chemieingenieurwesen bietet. Wir betrachten die anerkannten deutschen Ingenieurfähigkeiten als entscheidenden Erfolgsfaktor bei der Entwicklung unseres Prozesses", kommentierte Marc Delcourt, Vorstandsvorsitzender von Global Bioenergies.

Gerd Unkelbach, Leiter des Fraunhofer CBP, fügte hinzu: "Das Gebiet um Leuna ist seit langer Zeit durch die petrochemische Industrie geprägt. In diesem Zusammenhang sehen wir die Ansiedlung einer auf Verfahren mit nachwachsenden Rohstoffen spezialisierten Firma wie Global Bioenergies als große Chance. Das im Oktober 2012 von Kanzlerin Merkel eröffnete CBP bietet optimale Voraussetzungen, um das technische und wirtschaftliche Potential dieses innovativen Produktionsprozesses für Isobuten zu erschließen."

"Die Unterstützung durch das BMBF und den BioEconomy Cluster ermöglicht es uns, mit voller Kraft an einer europäischen Erfolgsgeschichte zu arbeiten und den weltweiten Übergang von fossilen zu nachwachsenden Rohstoffen mit zu gestalten", ergänzte Thomas Buhl, Geschäftsführer der Global Bioenergies GmbH.

Die Pilotanlage in Leuna soll zwei 5.000 Liter Fermenter sowie ein komplettes Aufreinigungssystem umfassen und somit alle Aspekte einer industriellen Anlage abbilden. Die Produktionskapazität in Leuna von bis zu 100 Tonnen Isobuten pro Jahr ermögliche es, interessierten Industrieunternehmen diesen Grundstoff zu eigenen Testzwecken anzubieten. Das Isobuten kann zum Beispiel für die Herstellung von Kunststoffen, Elastomeren und Treibstoffen verwendet werden. Die zweite Pilotanlage stellt für Global Bioenergies den letzten Entwicklungsschritt vor der Nutzung des Produktionsprozesses für Isobuten im großindustriellen Maßstab dar.

Im Juni 2013 hatte Global Bioenergies den Beginn ihrer ersten Pilotphase in der Bazancourt-Pomacle Bioraffinerie in der Nähe von Reims (Frankreich) bekannt gegeben. Sie wird durch französische Fördergelder des Programms "Investissements d'Avenir" unterstützt und in Zusammenarbeit mit der Firma Arkema und dem Forschungsinstitut CNRS durchgeführt. Dieser erste industrielle Pilot bildet die Grundlage zur kommerziellen Nutzung des Isobutenprozesses bei der Herstellung von Methacrylsäurederivaten.

Global Bioenergies
Global Bioenergies gilt als eine der wenigen Firmen weltweit und die einzige in Europa, die fermentative Verfahren zur Umwandlung von erneuerbaren Rohstoffen in Kohlenwasserstoffe entwickelt. Das am weitesten fortgeschrittene Programm betrifft ein Verfahren zur Produktion von Isobuten, einer der wichtigsten petrochemischen Grundstoffe, aus dem Kunststoffe, organisches Glas, Elastomere und Treibstoffe hergestellt werden können. Global Bioenergies verbessert derzeit die Ausbeute dieses Prozesses, der sich am Anfang der industriellen Pilotphase befindet. Das Unternehmen hatte vor kurzem auch bei entsprechenden Programmen zur Butadien- sowie Propylenherstellung Erfolge vermeldet und arbeitet an der Entwicklung weiterer Herstellungsverfahren für andere leichte Olefine, den Ausgangsstoffen der petrochemischen Industrie. Global Bioenergies ist an der Pariser Börse NYSE Alternext gelistet (FR0011052257).

BioEconomy Spitzencluster
Der BioEconomy Spitzencluster in Mitteldeutschland konzentriert sich auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von non-food Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, Produkten aus neuen Materialien und Energieträgern. Der Verbund aus derzeit bereits mehr als 50 Unternehmen, wissenschaftlichen Einrichtungen und weiteren Akteuren wurde als einer von 5 Gewinnern der 3. Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs 2012 durch das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgezeichnet.

Weitere News im plasticker