16.09.2013

www.plasticker.de

Gneuss: MRS Extruder mit erweitertem Anwendungsbereich

Seit der letzten K' konnte die Gneuss Kunststofftechnik GmbH nach eigenen Angaben rund 40 MRS Extruder vor allem für die Verarbeitung von PET-Regenerat ohne Vortrocknung in Europa, Asien, Nord- und Südamerika für Folien-, Faser- und Recyclinganwendungen verkaufen.

Alle Baugrößen, angefangen vom MRS 35 für einen Durchsatz von 35 kg/h bis hin zu einem MRS 200 für 2.000 kg/h, wurden demzufolge zwischenzeitlich gebaut und seien weltweit in verschiedenen Anwendungen, überwiegend zur PET- aber auch zur Polyamid- und Polyolefinverarbeitung, im Einsatz.

Präsentation einer kompletten Extrusionslinie
Zur K 2013 präsentiert Gneuss nun eine komplette Extrusionslinie sowie einen Multi Rotationsextruder MRS 160 mit einer Durchsatzleistung von 1,4 t/h.

Das Herzstück der Extrusionslinie ist ein MRS 130, mit zwei vollautomatischen Filtriersystemen Typ RSFgenius 200 und Typ RSFgenius 250. Diese Linie verfügt über eine Tandem-Filtration, da hier laut Hersteller bis zu 1.000 kg/h PET Bottle Flakes direkt zu einer Endlosfaser verarbeitet werden, was eine 25 µm Filtration voraussetze.

Ein Hauptvorteil des MRS Extruders sei die problemlose Verarbeitung von PET zu einem hochqualitativen Produkt, ohne notwendige Vortrocknung und unter Verwendung eines einfachen Wasserring-Vakuumsystems. Dies werde erreicht durch die einzigartige und patentierte Verfahrenseinheit. Basierend auf einem konventionellen Einschneckenextruder ist der MRS Extruder im Mittelteil mit einer großen Trommel ausgerüstet, in der sich acht einzelne Förderschnecken befinden. Angetrieben werden die Schnecken durch Zahnbuchse und Zahnritzel. Die in der Trommel befindlichen Zylinder sind im äußeren Bereich etwa 30 Prozent geöffnet, so dass der Schmelzezugang optimal gewährleistet sei.

Dank seines Designs ist die Entgasungsleistung des MRS laut Hersteller rund 50mal größer als die eines herkömmlichen Einschneckenextruders - und dies mit einem Vakuum von nur 25 bis 40 mbar. Dadurch, dass ein Hochvakuumsystem und eine Vortrocknung nicht erforderlich seien, stelle der MRS eine wirtschaftlich sehr effiziente Alternative zu herkömmlichen Technologien dar. Als weitere Argumente zugunsten des MRS Extruders werden seine einfache und robuste Bauweise, der geringe Platzbedarf und seine Flexibilität genannt. Vorteile, die nicht nur bei der Verarbeitung PET überzeugen würden.

Zusätzlich zu seiner exzellenten Entgasungsleistung biete der MRS ebenfalls eine hervorragende Dekontaminationsleistung. Hersteller können demnach beispielsweise bis zu 100 Prozent PET Bottle Flakes zu Endprodukten für die Lebensmittelbranche (FDA LNO) verarbeiten. Dies werde erreicht ohne die Notwendigkeit einer Materialbehandlung vor oder nach der Verarbeitung auf dem Extruder (keine Einschränkungen des Waschprozesses, keine Trocknung, keine Kristallisation etc.).

Weitere Informationen: www.gneuss.com

K 2013, 16.-23.10.2013, Düsseldorf, Halle 9, Stand A38

Weitere News im plasticker