15.08.2013

www.plasticker.de

Grammer: Wachstumsdynamik und Profitabilität im ersten Halbjahr 2013 deutlich gestiegen

Mit einem deutlich gesteigerten Konzernumsatz und verbesserter Profitabilität meldet die Grammer AG den Abschluss eines sehr erfolgreichen ersten Halbjahres 2013. Im Vergleich zum bereits guten ersten Quartal sei das Unternehmen in den folgenden drei Monaten noch einmal mit gesteigerter Dynamik gewachsen. Insgesamt verbesserte sich der Konzernumsatz in der ersten Jahreshälfte um 13,3 Prozent auf 642,5 Millionen Euro (Vj. 567,2). Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte der Spezialist für Sitzsysteme und Pkw-Innenausstattungen um 23,9 Prozent auf 30,1 Millionen Euro zu (Vj. 24,3). Die EBIT-Rendite verbesserte Grammer entsprechend um 0,4 Prozentpunkte auf 4,7 Prozent (Vj 4,3). Beim Nettoergebnis wurde im ersten Halbjahr 2013 sogar eine Steigerungsrate von 30,1 Prozent erreicht und 17,3 Millionen Euro erzielt (Vj. 13,3).

Im zweiten Quartal allein erwirtschaftete der Grammer Konzern einen Umsatz von 334,1 Millionen Euro (Vj. 284,5), ein EBIT von 16,3 Millionen Euro (Vj. 12,0) und ein Nettoergebnis von 9,3 Millionen Euro (Vj. 5,7).

"Wir sind auf breiter Front sehr dynamisch gewachsen. Vor allem der Umsatz im Segment Automotive und die Ertragskraft im Unternehmensbereich Seating Systems haben sich besonders erfreulich entwickelt. Hier haben sich die strategisch richtige Ausrichtung auf das Premiumsegment, die Übernahme von nectec Automotive s.r.o. sowie Marktanteilsgewinne durch neue Produkte sehr positiv ausgewirkt", sagt Hartmut Müller, Vorstandsvorsitzender der Grammer AG.

Segment Automotive fährt voraus
Im Automotive-Geschäft erzielte Grammer ein deutliches Umsatzwachstum von 18,1 Prozent auf 406,1 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2013 (Vj. 343,9) und dies trotz eines weiterhin schwierigen Marktumfelds mit insgesamt gesunkenen Zulassungszahlen, insbesondere in den großen europäischen Märkten. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 17,8 Millionen Euro (Vj. 15,2) und wuchs damit annähernd proportional zum Umsatz. Die EBIT-Rendite für das erste Halbjahr 2013 blieb stabil bei 4,4 Prozent. Bezogen auf das zweite Quartal erzielte Grammer im Segment Automotive sogar einen Umsatzanstieg um 22,1 Prozent auf 212,4 Millionen Euro (Vj. 174,0).

Seating Systems wächst auf hohem Niveau mit gesteigerter Ertragskraft
Das Segment Seating Systems steuerte ein Umsatzwachstum von 5,8 Prozent auf 246,1 Millionen Euro (Vj. 232,7) zum erfreulichen Ergebnis von Grammer im ersten Halbjahr 2013 bei. Aufgrund der Markterholung bei Nutzfahrzeugen in Brasilien und Markteinteilsgewinnen mit neuen Produkten habe hier die allgemeine Marktschwäche, besonders in Europa, überkompensiert werden können. Besonders erfreulich sei im Segment Seating Systems die Entwicklung des operativen Ergebnisses (EBIT) auf 18,3 Millionen Euro (Vj. 13,3) gewesen. Die EBIT-Rendite kletterte deutlich um 1,8 Prozentpunkte auf 7,5 Prozent (Vj. 5,7). Eine besondere Wachstumsdynamik entfaltete sich dabei im zweiten Quartal 2013, in dem Grammer einen Umsatzanstieg um 10,2 Prozent auf 126,5 Millionen Euro (Vj. 114,8) erzielte.

Ausblick auf das Gesamtjahr 2013
Mit Blick auf die sehr erfreuliche Geschäftslage der abgelaufenen sechs Monate und vor dem Hintergrund der aktuellen weltweiten Konjunkturlage beurteilt Grammer die Entwicklung des Konzerns als ausgesprochen stabil. Für das Gesamtgeschäftsjahr 2013 erwartet das Unternehmen für Umsatz und Ergebnis nun ein Niveau, das spürbar über dem des Vorjahres liegen wird. Mögliche Risiken aus der Währungsentwicklung, der anhaltenden Euro-Krise sowie der Entwicklung der globalen Pkw- und Lkw-Märkte könnten bei negativen Ausschlägen auch dämpfend auf Umsatz und Ergebnis wirken. (Quelle: alle Zahlen Grammer)

Weitere News im plasticker