26.01.2016

www.plasticker.de

Grohe: Sanitärunternehmen mit Mio.-Invest am Standort Lahr - Neues Blockheizkraftwerk - Weiterentwicklung der Galvanik

Mit einem zweistelligen Millionenbetrag fördert das Sanitärunternehmen Grohe seinen Produktionsstandort Lahr. Bei den Investitionen stehen auf der einen Seite Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz, auf der anderen Seite die kurzfristige Festigung sowie der langfristige Ausbau des Werkes im Fokus.

Das Werk Lahr ist das Kompetenzzentrum für Brausen und Duschsysteme im Grohe Fertigungsverbund. Hier bündelt Grohe das komplette Know-how rund um Entwicklung und Fertigung dieses Produktsegmentes und arbeitet gleichzeitig an Optimierungen in allen Bereichen. Das gilt laut Unternehmen auch für einen nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen. Daher soll im Juni das neue Blockheizkraftwerk (BHKW) an den Start gehen. Diese Anlage dient der Gewinnung von elektrischer Energie bei gleichzeitiger Nutzung der Abwärme für den Eigengebrauch. Dadurch ergeben sich den weiteren Angaben nach deutliche CO2-Einsparungen von etwa 2.550 Tonnen pro Jahr. Das BHKW soll zukünftig die Kunststoff- und die Messing-Galvanik beheizen und damit Energiekosten senken.

Der zweite Investitionsschwerpunkt liegt auf der Weiterentwicklung der Galvanik. Auch in diesem Bereich lautet das Ziel, nachhaltige Lösungen zu finden sowie das bisherige Angebot zu erweitern. Die Umsetzung des Projektes und der damit verbundene Ausbau des Werkes sind für das kommende Jahr geplant.

Für Grohe hat Nachhaltigkeit oberste Priorität. Thomas Fuhr, Executive Director Operations der Grohe AG: "Nachhaltigkeit bestimmt den gesamten Produktlebenszyklus, von der Entwicklung über die Fertigung und Logistik bis zur Nutzung und Entsorgung. Deshalb ist es für uns wichtig, unsere Nachhaltigkeitsstrategie stetig zu überprüfen und anzupassen, damit wir mit Blick auf die Standortsicherung zukunftsorientiert arbeiten können." Mit der Investition in Lahr will Grohe seine Nachhaltigkeit auch in Zukunft weiter steigern und der Branche international als Vorbild dienen.

Weitere News im plasticker