22.09.2010

www.plasticker.de

Gurit: Gute Ergebnisse beim Schweizer Spezialisten für Hochleistungsverbundwerkstoffe

Die Schweizer Gurit hat im ersten Halbjahr 2010 den EBIT im Jahresvergleich um 33.7% auf CHF 13.3 Mio. verbessert. Dies entspricht 8.5% vom Nettoumsatz, womit Gurit das operative EBIT-Ziel von 8-10% trotz 10.6% tieferem Nettoumsatz von CHF 156.4 Mio. erreicht hat. Der Rückgang zeigt den langsamen Start ins Jahr 2010. Im zweiten Quartal 2010 stieg der Umsatz gegenüber dem ersten Quartal um 30.3%. Inklusive Einmaleffekten von CHF 7.4 Mio. (hauptsächlich aus der Beilegung eines Rechtsstreits mit einem Konkurrenten) erreichte der Gruppen-EBIT CHF 21.9 Mio. oder 14.0% vom Nettoumsatz. Der Nettogewinn im ersten Halbjahr 2010 betrug CHF 16.2 Mio. Gurit erwartet ein stärkeres zweites Halbjahr und für das ganze Geschäftsjahr eine EBIT-Marge von 8-10% vor ausserordentlichen Posten.

Wind Energy erzielte im ersten Halbjahr 2010 im Jahresvergleich einen 36.5% tieferen Umsatz von CHF 74.2 Mio. Im ersten Quartal litt der Umsatz unter der Entscheidung grosser Kunden, ihre Lager an fertigen Windrotorflügeln abzubauen. Ein Kunde stoppte die Produktion während mehrerer Wochen. Zum volatilen Marktumfeld kam noch ein genereller Preisdruck auf die Kunden in allen Weltregionen hinzu. Dies zu einem Zeitpunkt, als sich die Ausgangsmaterialien für die Herstellung von Verbundwerkstoffen verteuerten. Die Umsätze legten im zweiten Quartal 2010 wieder an Schwung zu. Das strategische Ziel im weiterhin attraktiven Windenergie-Markt bleibt unverändert die Stärkung des umfassenden Produktangebots sowie die systematische Verbreiterung der globalen Kundenbasis.

Tooling entwickelte sich mit einem Umsatz von CHF 27.8 Mio. im ersten Semester 2010 gut. Als unabhängiger, voll integrierter Hersteller von Rotorflügel-Bauformen hält Gurit in diesem Markt die Führungsposition. Das strategische Ziel in diesem Markt ist es, die Führungsposition in China zu halten und den Export von Rotorblatt-Bauformen für die globale Kundschaft auszubauen.

Transportation verzeichnete im ersten Halbjahr 2010 einen Umsatzrückgang um 14.8% auf CHF 26.6 Mio., weil Gurit zum einen aus kommerziellen Gründen die Produktion pultrudierter Kohlefaserlamellen für Bau-Anwendungen einstellte, gewisse Aerospace-Projekte durch die Kunden auf die zweite Jahreshälfte verschoben wurden und weil auch das Geschäft mit Airbus verhaltener als erwartet begonnen hatte. Gurit ist zuversichtlich, dass sich dieses stabile Geschäft in der zweiten Jahreshälfte gut entwickeln wird.

Marine erzielte einen 22.1% höheren Umsatz von CHF 27.4 Mio., wovon rund CHF 5 Mio. auf die Integration von High Modulus zurückgehen. Der Markt für Hochleistungsyachten erholt sich schrittweise, und das besonders auf den Serienyachtbau ausgerichtete B3-SmartPac-Angebot wurde in den nordamerikanischen Markt eingeführt.

Gurit erwartet für das zweite Semester 2010 eine etwas stärkere Marktentwicklung. Besonders im Bereich Windenergie soll diese jedoch noch recht volatil sein. Aus heutiger Sicht erwartet Gurit für das Geschäftsjahr 2010 eine EBIT-Marge von 8-10% vor ausserordentlichen Posten.

Über Gurit
Die Unternehmen der Gurit Holding AG, Wattwil/Schweiz, sind auf die Entwicklung und Herstellung von Hochleistungskunststoffen und zugehörigen Technologien ausgerichtet, die sich durch massgeschneiderte physikalisch-chemische Materialeigenschaften auszeichnen. Das umfassende Materialsortiment besteht neben faserverstärkten Kunststoffen (Prepregs) aus Strukturkernmaterialien, Gel Coats, Klebstoffen, Harzen, Verbrauchsmaterialien und gewissen Bauteilen. Gurit beliefert Wachstumsmärkte in den Bereichen Wind Energy, Tooling, Transportation (Aerospace, Automotive, Rail) und Marine. Die weltweit tätige Unternehmensgruppe verfügt über Produktionsstätten und Niederlassungen in der Schweiz, Deutschland, Grossbritannien, Dänemark, Kanada, Spanien, Australien, Neuseeland, den USA sowie Indien, Singapur und China.

Weitere Informationen: www.gurit.com