22.03.2010

www.plasticker.de

HDT: Seminare „Neuartige elektrisch leitende Kunststoffe“ und „Kunststoffe und EMV“

17. und 18. Juni 2010, Berlin

Fachveranstaltungen im Haus der Technik am 17. Und 18. Juni 2010 in Berlin vermitteln Überblick und Detailkenntnisse in hoch innovativen Bereichen

Kunststoffe sind Polymerwerkstoffe und übliche Polymere leiten nicht. Selbst leitende Polymermoleküle aber können elektrische Ladung transportieren: die Conductive sind Elektronenleiter mit beinahe metallischer Leitfähigkeit, die Dissipative Ionenleiter. Sie können jedoch die bewährten elektrisch leitenden Kunststoffe mit leitfähigen Füllstoffen oder Beschichtungen nicht einfach ersetzen. Ihre andersartige Verarbeitung erfordert neue Überlegungen und führt zu neuen Anwendungen. Für konventionell leitfähig gefüllte Kunststoffe wird stets an der Optimierung der Füllstoffe gearbeitet. Eine faszinierende Substanz ist dabei der Kohlenstoff im Graphit-Gitter, der sich in ein- oder mehrschichtigen Röhrchen anordnet - das Paradebeispiel der viel erwähnten Nanotechnologie (Kohlenstoff-Nanoröhrchen, Carbon Nano Tubes).

Stoff genug also für eine Weiterbildungsveranstaltung, die das Haus der Technik am 17. Juni 2010 in Berlin durchführt.

Die Zielsetzung liegt dabei in der Vermittlung von Überblick- und Detailkenntnissen in hoch innovativen Bereichen, die in der Zukunft neue Anwendungen in der Kunststofftechnik möglich machen werden. Die Veranstaltung steht unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Leute von der Hochschule Ulm.

Einen Tag später findet am gleichen Ort die Veranstaltung „Kunststoffe und EMV - Leitfähige Kunststoffe für elektromagnetische Abschirmung und gegen elektrostatische Aufladung in der Elektronik“ statt. Schwerpunkt hierbei ist die Vermittlung aktueller Technologien, mit denen Kunststoffanwender im Elektronikumfeld ihren Beitrag dazu leisten können, funktionstüchtige, störfeste und wenig störende Produkte zu realisieren. Dieser Beitrag ist zur Einhaltung der EMV- und ESD-Normen bzw. des EMV-Gesetzes unbedingt nötig, denn Kunststoffe waren in Teilbereichen der EMV die Hauptverursacher von Problemen (Aufladung, mangelnde Abschirmung).

Das ausführliche Veranstaltungsprogramm erhalten Interessierte im Haus der Technik e.V. unter Tel. 0201/1803-344 (Frau Wiese), Fax 0201/1803-346 oder unter:
www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-275-0.html
www.hdt-essen.de/htd/veranstaltungen/W-H050-06-272-0.html

Weitere Informationen: www.hdt-essen.de