27.09.2010

www.plasticker.de

Herbert Schümann Papierverarbeitungswerk: Schneller gebeutelt

Ein wichtiger Produktivitätsfaktor beim Einsatz von HDPE-Beuteln in der manuellen Verpackung ist deren schnelles Verschließen nach dem Einlegen der Ware. Zu diesem Zweck erhalten die Kunststoffbeutel bereits bei ihrer Herstellung geeignete Klebestreifen. Als Hemmschuh erwies sich bislang aber das oft schwierige Ablösen der Schutzbänder dieser Klebestreifen. Ein neues Bag-Sealing-Tape mit spezieller Haptik-Schicht soll dieses Problem aus der Welt schaffen und höhere Taktraten beim manuellen Beutelverpacken ermöglichen.

Neues Bag-Sealing-Tape beschleunigt das Verschließen von HDPE-Beuteln
Dank moderner Anlagentechnik verwandeln sich HDPE-Folien heute in Sekundenschnelle in Beutel und Versandtaschen zum Verpacken von Textilien, Zeitschriften, Dokumenten und vielen anderen Flach- und Kleinteilen. Außerdem erhält jeder Kunststoffbeutel direkt bei der Herstellung einen doppelseitig klebenden Verschlussstreifen - Bag-Sealing-Tape genannt - zum sicheren Verschließen nach dem Einführen der Ware. Um dieses Tape aber zunächst zu deaktivieren, wird es mit einem schützenden Abdeckband versehen, das der Verpacker dann später per Hand entfernen muss. Eine neue Variante aus der Beutelverschlussserie BCT von Schümann soll diesen Ablauf in der manuellen Beutelverpackung beschleunigen. Denn das Tape mit dem Produktnamen "Easy Peal" verfügt über ein Abdeckband, dessen spezielle Haptik-Beschichtung ein ebenso schnelles wie unkompliziertes Abziehen verspricht. Anbieter Schümann stellt "Easy Peal" auf der K 2010 vor.

Breites Bag-Sealing-Tape
Als weitere Neuheit aus dem Bereich Beutelverschlüsse präsentiert das Unternehmen erstmals ein Bag-Sealing-Tape mit Abdeckband in der Breite von 30 Millimetern. Mit dieser breiten Lösung komplettiert Schümann seine BCT-Serie, die nun Beutelverschlussbänder mit Standard-Bandbreiten von 12, 15, 19 und eben 30 Millimeter abdeckt. Neben permanent klebenden Verschlüssen liefert Schümann zudem Varianten, die zerstörungsfrei zu öffnen und mehrfach verschließbar sind. In vielen Fällen würde sich auch der Einsatz antistatischer Bag Sealing Tapes empfehlen. Prozesstechnisch sollen sie von Vorteil sein, weil sie die Umrüstzeiten in der Beutelproduktion minimieren können und weil die Lauflängen bis zu 8.000 Metern je Rolle betragen.

Ebenfalls ausgestellt werden die speziellen Security-Siegelbänder aus der ST-Familie. Sie lassen sich nicht zerstörungsfrei aufreißen und geben daher unerlaubte Manipulationen an Beuteln und Kartonagen zweifelsfrei zu erkennen. Zugleich warnen Aufdrucke vor dem nicht autorisierten Öffnen der Beutel und Kartons. Unverzichtbar sei dieser besondere Schutz heute beispielsweise beim Versand von Medikamenten, Lebensmitteln, Kosmetika sowie vertraulichen Dokumenten oder auch mikroelektronischen Bauteilen.

Weitere Informationen: www.schuemann-herbert.com

K 2010, 27.10.-3.11.2010, Düsseldorf, Halle 8b, Stand E42