19/07/2012

www.plasticker.de

Herz: Strukturierte Bahnen aus HDPE, LDPE und PVC besser schweißen

Ein flächiger Keramikheizkeil, der die bisher üblichen Pendants aus Stahl und Kupfer ablösen soll, ist der Kern eines Schweißgeräts für Folienbahnen, das einige Vorteile bieten soll. Der Keil aus technischer Keramik, einem siliziuminfiltrierten Siliziumcarbid (SiSiC), sei durch Zusammensetzung und Herstellverfahren präzise zu fertigen. Die Wärmeleitfähigkeit reiche bis zum Schmelzpunkt des metallischen Siliziums (1400 Grad). Das Material punkte mit guter Temperaturbeständigkeit, Verschleißbeständigkeit und sehr guten Gleiteigenschaften.

Der Heizkeil aus Keramik biete eine bessere Wärmeaufnahme und somit Heizstrahlung als Metallkeile und bleibe weitgehend frei von Anhaftungen. Zudem nutzt er sich nicht ab, da er keine Korrosion zulässt. Die Heizleistung ist mit 2.100 Watt angegeben.

Während die bisher üblichen Metallheizkeile drei bis vier seitlich eingeschobene Heizpatronen in Reihe aufweisen, folgt der Keramikkeil einem neuen Prinzip. Der Keramikkeil nimmt das flächige Heizelement formatfüllend von der hinteren Seite auf. Neben der verbesserten Temperaturverteilung ist deren Fremdüberwachung möglich. Zusätzlich ist am Gerät eine Digitalanzeige vorhanden. Der robuste Schweißautomat liefert eine Doppelschweißnaht. Die Schweißung entspreche den Standards des DVS. Dank der Technik ergebe sich eine homogene Nahtspur beider Bahnen. Neben glatten Kunststoff-Dichtungsbahnen lassen sich laut Anbieter auch strukturierte Bahnen in einem Arbeitsgang mit dem Keramikkeil verschweißen. Dies soll jeder Anwender selbst anhand der vorgeschriebenen Probeschweißungen gemäß der DVS-Richtlinien bei strukturierten Bahnen feststellen können.

Das aufwändige Abarbeiten der Struktur im Bereich der Naht scheint somit entfallen zu können. Bewirkt werde dies durch die Heizleistung von 2100 W jetzt mit dem flächigen Heizelement, gegenüber 1600 W mit bis vier Heizpatronen. Dies und die gleichmäßige, kontinuierliche und flächige Abstrahlung der Heizenergie in die zu verschweißenden Kunststoffbahnen führen deshalb nach Aussagen der Techniker des Neuwieder Unternehmens zu "sicheren Ergebnissen auch bei Bahnen mit Strukturen".

Beim Comon S genannten Gerät lassen sich neben der Temperatur auch Druck und Geschwindigkeit über eine integrierte Bluetooth-Schnittstelle ausgelesen. Zudem lassen sich DVS-gerechte Schweißprotokolle mit nicht veränderbaren Daten über die mitgelieferte Software erstellen und drucken.