24.10.2013

Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Hochleistungsglasfasern zehn mal so leistungsfähig

Im Juli 2013 konnte die Firma Alcatel-Lucent einen neuen Rekord für den Datenfluss über Glasfaser verzeichnen: 31Tb/s auf einer Strecke von 7.200 Kilometern. Dieser Datenfluss erfolgte somit dreimal schneller als die Übertragung mit Seekabeln der letzten Generation. Die Technologie umfasst die gleichzeitige Nutzung der Frequenzen von 155 Lasern, mit jeweils 200Gb/s pro Laser. Alle 100 km wurde ein Signalverstärker zwischengeschaltet. Dieser Test wurde im Forschungszentrum Villarceaux (Essonne) durchgeführt.

Aufgrund des steigenden Bedarfs - Videos, Videokonferenzen, Cloud-Computing – steigen auch die Anforderungen an die Infrastrukturen von Telekommunikationsnetzen. Alle fünf bis sieben Jahre verzehnfacht sich der Bedarf an Übertragungsraten, weshalb auch die von Alcatel-Lucent im Juli erreichte Leistung noch nicht ausreicht. Hersteller von Glasfaserkabeln müssen also bis 2020 an Neuerungen arbeiten, um dem steigenden Bedarf an Datenübertragungsgeschwindigkeiten gerecht zu werden.

Um diesem Ziel näher zu kommen, hat das Unternehmen eine neue Technologie getestet, die vom Start-up-Cailabs entwickelt wurde. Cailabs ist ein Start-Up des Labors Kastler Brossel in Paris (ENS, CNRS, UPMC [1]). "Ziel ist es, die Datenübertragungsrate zu verzehnfachen. Das ist vielversprechend", erklärt Sébastien Bigo, Leiter des WDM (dynamisches Wavelength Division Multiplex) – Netzwerks bei Alcatel-Lucent.

"Anfangs ging es nur um ein grundlegendes Experiment im Bereich der Quantenmechanik. Dann aber gelang es uns, mit diesem Verfahren die Moden eines Lasers zu verändern. So war das Experiment schnell von Interesse für Kommunikationsprofis", so Jean-François Morizur, Gründer von Cailabs.

Die von Cailabs entwickelte Lösung ist der Multi-Mode-Faser, der zurzeit nur auf kurzen Strecken Anwendung findet (Computer-Netzwerke, Rechenzentren). Bis zu zehn Wellenmoden können gleichzeitig in einem Kern die Informationen übertragen. Die Modenüberlagerung wird durch eine schrittweise Phasenverschiebung des Lichts vor der Injektion durch ein Spiegelsystem erreicht. Glasfaserkabel sind etwas breiter als der Standard.

Quelle: