02.03.2011

www.plasticker.de

Hoffmann + Voss: Prüflabor für analytische Verfahren im Recyclingprozess ausgebaut

Im Zuge des kontinuierlichen Ausbaus der Qualitätssicherung hat die Hoffmann + Voss GmbH in den vergangenen Wochen deutlich in den Bereich der Analytik investiert, teilt das Unternehmen mit. Neue Forderungen auf der Kundenseite sowie tendenziell schlechter werdende Rohstoffqualitäten hätten zu der Entscheidung geführt, sowohl im Bereich Wareneingangsprüfung als auch im Bereich Qualitätsicherung für Fertigprodukte das bestehende mechanische Prüflabor durch analytische Messeinrichtungen zu ergänzen.

Das kürzlich angeschaffte Gerät zur Infrarotspektroskopie ermögliche eine Materialbestimmung innerhalb weniger Sekunden und ergänze somit die DSC-Analyse, die Hoffmann + Voss bereits seit mehreren Jahren zur differenzierten Wareneingangsprüfung, beispielsweise für Polyamid 12, nutzt.

Zur Qualitätssicherung der Fertigchargen besonders gegenüber den zahlreichen Kunden aus der Automobilzuliefererindustrie trägt seit kurzem die Thermodesorptionsanalyse nach VDA 278 bei.

Durch einen Thermodesorber mit GC/MS - Kopplung sie man in der Lage, flüchtige organische Verbindungen (VOC) und kondensierbare organische Verbindungen (fog) des Materials zu bestimmen. Hoffmann + Voss könne somit chargenbegleitend die Einhaltung der Richtwerte nach VDA 278 testieren, das sei ein Novum für recycelte Werkstoffe.

Die erfolgreiche Teilnahme an einem Ringversuch stehe für den zukunftsweisenden Einsatz analytischer Verfahren im Recyclingprozess, heißt es weiter.

Das Labor von HOFFMANN + VOSS umfasst damit derzeit folgende Einrichtungen:
Thermodesorber mit GC/MS - Kopplung
FTIR-Spektroskopie
DSC - Analyse
Optoelektronisches Farbmessgerät
Klimatisierungseinrichtungen für Klimawechseltests
Spritzgusseinrichtungen zur Erstellung von Farbmusterplatten, Fließspiralen, Prüfstäben
MVR / MFR
Schlag- und Kerbschlaggeräte für Prüfungen nach IZOD und Charpy
Vicat- und HDT - Messeinrichtung
Zug- und Biegemodul - Prüfgerät
Brandkammer