30.04.2014

www.plasticker.de

IKV: Fachtagung - "Werkstoff- und Prozesskombinationen für Composite-basierte Automobil-Leichtbauteile"

3.-4. Juni 2014, Aachen

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen lädt am 3. und 4. Juni 2014 zur Fachtagung "Werkstoff- und Prozesskombinationen für Composite-basierte Automobil-Leichtbauteile" nach Aachen ein. Experten aus der Industrie und dem IKV berichten über aktuelle Trends zum Leichtbau für den Transportsektor und hier insbesondere für den Automobilbau. Moderator der Fachtagung ist Dipl.-Ing. Martin Würtele der KraussMaffei Technologies GmbH, München.

Faserverstärkte Kunststoffe (FVK, Composites) bieten ein besonderes Potenzial, das Gewicht von Fahrzeugen zu reduzieren. Bei der Verwendung von Endlosfasern lassen sich die Eigenschaften dieser Werkstoffe exakt an die Belastungen anpassen und somit hohe gewichtsspezifische Steifigkeiten und Festigkeiten erzielen. Aber in der durch hohen Kostendruck geprägten Automobilbranche mit sehr vielfältigen Bauteilanforderungen kann der Einsatz von reinen Composite-Strukturbauteilen jedoch nicht immer wirtschaftlich realisiert werden. Die gezielte Kombination unterschiedlicher Werkstoffe in integralen Bauteilen bietet hier Möglichkeiten zur Optimierung der Bauteileigenschaften unter wirtschaftlichen Randbedingungen.

Als Herausforderungen gelten die Berechnung solcher Hybridbauteile und die zahlreichen Anforderungen an die Anlagen- und Verfahrenstechnik, um die Werkstoffe in möglichst wenigen Prozessschritten verbinden zu können. Beispiele sind hier die Funktionalisierung von Organoblechen mittels Spritzgießen oder die Kombination von Composites und Metallen bspw. zur Einstellung des Crashverhaltens oder zur Einbindung in bestehende Montageprozessketten.

Die Vorträge der IKV-Fachtagung umfassen die gesamte Wertschöpfungskette vom Werkstoff über die Auslegung und die Werkzeugtechnik bis zur Verfahrenstechnik für die Herstellung von Composites in kombinierten Verfahren. Themenschwerpunkte der Fachtagung sind Organoblech-basierte Verfahrenskombinationen, Composite/Metall-Hybride, Werkzeug- und Maschinentechnologien sowie aktuelle Entwicklungsansätze aus Industrie und Forschung. Die Vorträge wollen auch einen Ausblick auf Trends und zukünftige Entwicklungen geben.

Die Fachtagung richtet sich an Ingenieure und technische Führungskräfte aus Entwicklung, Design, Formteil- und Werkzeugkonstruktion, Kunststoffverarbeitung, Produktionsplanung, Prozessoptimierung und Qualitätssicherung.

Die Referenten kommen aus den Unternehmen Audi, Engel Austria, Ford, Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen, Georg Kaufmann Formenbau, HBW-Gubesch Thermoforming, KraussMaffei Technologies, Lanxess und Rehau. Die Referenten aus dem IKV tragen neue Forschungsansätze bei.

Weitere News im plasticker