18.05.2011

www.plasticker.de

IKV: Klöckner DESMA stellt LSR-Spritzgießmaschine zur Verfügung

Die Klöckner DESMA Elastomertechnik GmbH, Fridingen, hat dem Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen eine neue LSR-Spritzgießmaschine übergeben.

Zur gemeinsamen Entwicklung von Verfahren zur Verarbeitung von Liquid Silicon Rubber (LSR) stellt Klöckner DESMA dem IKV eine D 969.300 Z Sealmaster zur Verfügung. Die mit 3000 kN Schließkraft ausgestattete Horizontalspritzgießmaschine ist nach IKV-Angaben bereits mit der innovativen FlowControl+-Technologie ausgestattet. Diese Technologie erlaube es, die Düsenposition im Kaltkanal während des Einspritzvorgangs aktiv zu regeln. Damit sei es möglich, bereits am Düsenaustritt einen Energieeintrag zu erreichen, der die Heizzeit senke.

Klöckner DESMA, langjähriges Mitglied der Fördervereinigung des IKV, unterstreicht mit dieser Maschinenleihgabe die Bedeutung der intensiven und fruchtbaren Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis und will damit die erfolgreichen gemeinsamen Forschungsaktivitäten in die Zukunft fortschreiben. "Wir freuen uns auf die Erprobung innovativer Verfahrenskonzepte für die Herstellung von LSR-Formteilen", so Martin Schürmann, Geschäftsführer der Klöckner DESMA Elastomertechnik, "Ich wünsche dem IKV viel Erfolg bei den anstehenden Projekten."

Professor Christian Hopmann und Professor Walter Michaeli bedanken sich für die neue Maschine im Spritzgieß-Technikum des IKV. Das Arbeiten der Studierenden mit solch hochmodernen Maschinen wird auch als wesentlicher Bestandteil des praxisnahen Studiums der Kunststofftechnik am IKV verstanden.