30.03.2012

www.plasticker.de

IKV: Neue Engel-Spritzgießmaschine fürs Spritzgieß-Technikum

Übergabe im Rahmen des IKV-Kolloquiums

Die Engel Austria GmbH, Schwertberg, Österreich, stellt dem Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen eine vollelektrische Spritzgießmaschine Engel e-motion 440/180 für Forschungszwecke zur Verfügung. Dr.-Ing. Hubertus Schulte, Engel-Geschäftsführer Technik und Produktion, und Prof. Dr.-Ing. Georg Steinbichler, Leiter Forschung und Entwicklung Technologien Engel, übergaben die Maschine im Rahmen des 26. Internationalen Kunststofftechnischen Kolloquiums an Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann. Mit der speziell auf optische Anwendungen abgestimmten Maschine untersuchen die IKV-Experten hochpräzise Spritzprägetechniken. Damit will das IKV seine Aktivitäten im Bereich Spritzgießen optischer Komponenten weiter ausbauen.

Die neue vollelektrische Engel e-motion 440/180 mit einer Schließkraft von 1800 kN ist mit einem integrierten Engel viper 12 Linearroboter und dem Spritzprägepaket "Expert" für eine hochpräzise Herstellung optischer Komponenten im Spritzprägeverfahren ausgerüstet. Sie besitzt das neue flomo-System (flow monitoring system) zur gezielten Temperierung und Überwachung der Werkzeugtemperierung. Eine spezielle Oberflächenbehandlung der gesamten Materialbereitstellung sowie eine speziell für transparente Kunststoffe beschichtete 35 mm Schnecke ermöglichen die gewünschten Optik-Anwendungen. Die Maschine bietet unterschiedliche Spritzpräge-Varianten. Dadurch erlaubt das gesamte System eine Replikation komplexer hochpräziser Optikkomponenten.

Ziel der Optik-Forschungsaktivitäten am IKV ist die Lösung der prozess- und werkzeugtechnischen Herausforderungen bei der Herstellung komplexer, hochpräziser Optikkomponenten. Auf dem Forschungsprogramm stehen innovative Ansätze zur Regelung des Spritzprägeprozesses sowie für den mehrschichtigen Aufbau von dickwandigen Optiken zur Senkung der Zykluszeit. Die neue vollelektrische Kniehebel-Spritzgießmaschine wurde zu diesem Zweck speziell auf die Herstellung optischer Komponenten abgestimmt.