30.03.2011

www.plasticker.de

IKV: Professor Dr.-Ing. Ullrich Masberg verstorben

Am 25. März 2011 verstarb im Alter von 63 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit Professor Dr.-Ing. Ullrich Masberg, Honorarprofessor der RWTH Aachen University und Mitglied des wissenschaftlichen Direktoriums des Instituts für Kunststoffverarbeitung (IKV) an der RWTH Aachen.

Professor Masberg studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen und promovierte im Jahr 1981 bei Professor Georg Menges am Institut für Kunststoffverarbeitung.

Danach begann er seine Karriere in der Industrie, wo er zu einem gefragten Experten der Kautschuktechnologie wurde. Hierbei übernahm er zunehmend Verantwortung in einer Reihe namhafter Unternehmen bis hin zum Vorsitz des Vorstands der Clouth Gummiwerke AG in Köln. Dort entwickelte er eine brillante und wegweisende Idee, den so genannten "Integrierten Starter Alternator Dämpfer" (ISAD), der heute als "Mild Hybrid" in einigen modernen Fahrzeugen zu finden ist. Hierfür erhielt er 1997 den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft.

Professor Masberg engagierte sich in vielen Institutionen: So war er bis 2003 Vorsitzender der Deutschen Kautschuk-Gesellschaft e. V. (DKG) und ab 1998 Honorarprofessor der RWTH Aachen University für das Fach "Anwendung werkstofflicher Grundlagen in der Kunststoffverarbeitung" in der dortigen Studienrichtung Kunststofftechnik. Masberg war es immer ein Anliegen, sein Wissen an junge Menschen weiterzugeben.

2008 kehrte er zunächst in einer Beratungstätigkeit und dann als Mitarbeiter an sein Ausbildungsinstitut an der RWTH Aachen zurück.

Dort beriet und betreute er mit großer Hingabe und Freude junge Menschen in ihrer wissenschaftlichen Entwicklung. Er knüpfte auch wichtige Kontakte zu vielen Unternehmen und spielte einen aktiven Part bei der Initiierung und Ausgestaltung von gemeinsamen Forschungsvorhaben mit Partnerinstituten der Hochschule. Er hat über viele Jahre das IKV in Sachen Kautschuktechnologie vertreten.

Die RWTH Aachen und das IKV verlieren mit Professor Masberg einen engagierten Kollegen, einen überaus geschätzten Fachmann und vor allem einen wunderbaren Menschen, heißt es in einer IKV-Meldung.