12.09.2012

www.plasticker.de

Illig: Kostengünstige Verpackungslösungen mit Produkt- und Originalitätsschutz, repräsentative Optik inklusive

Auf der diesjährigen FachPack 2012 präsentiert ILLIG Technologiekonzepte für Verpackungslösungen mit der Skin-Technik. Die im Thermoformverfahren hergestellten Verpackungen erfüllen laut Anbieter mehrere Funktionen gleichzeitig: Sie dienen dem Produkt- und Transportschutz, dem Originalitätsschutz und der optisch ansprechenden Präsentation der Produkte im Verkaufsregal. Träger der Skinverpackung ist ein in der Regel ein- oder sogar beidseitig im CI-Design des Unternehmens bedruckter Karton, der für Mehrfachnutzen ausgelegt sein kann. Darauf werden die Produkte mit einer hochtransparenten Folie fixiert und formschlüssig versiegelt. Skinverpackungen seien zudem sehr kostengünstige Lösungen, da keine Werkzeuge erforderlich sind und somit keine Folgeinvestitionen anfallen. ILLIG bietet hierfür komplette Skin-Linien der Baureihe SB, zugeschnitten für unterschiedliche Anwendungen. In der neuen Generation mit servomotorischen Antrieben ausgerüstet, werden prozessgeregelte und wiederholgenaue Bewegungen der Maschinenabläufe bei zugleich hohen Taktzahlen erreicht. Zudem erlauben Schnellwechseleinrichtungen kurze Umrüstzeiten bei einem Formatwechsel, wodurch selbst häufig wechselnde, mittlere und sogar kleine Serien wirtschaftlich produziert werden können.

Eine Skinverpackung hat mehrere Vorteile. Zum einen kann der Kunde den Inhalt sofort einsehen und auf Richtigkeit und Vollständigkeit prüfen. Zum anderen kann er sicher sein, dass es sich um Original-Ware handelt, denn Manipulation an der Verpackung ist sofort sichtbar. Da zur Herstellung keine Werkzeuge erforderlich sind, bietet die Skintechnik zusätzlich hohe Flexibilität bei wechselnder Zusammenstellung des Inhalts. Und noch ein Vorteil: Im Vergleich zu konventionellen "Schüttgut-Packungen" sinkt erfahrungsgemäß die Reklamationsquote wegen beispielsweise fehlerhafter Stückzahl, weil zur Reklamation die ungeöffnete, original-versiegelte Skinpackung vorzulegen ist.

Maschinentechnik bietet hohe Flexibilität
Skinpackmaschinen der Baureihe ILLIG SB sind in unterschiedlicher Ausbaustufe verfügbar. Die mit dem Packgut belegten Kartons werden automatisch in die Siegelstation transportiert und dort mit der erwärmten Folie mit hoher Saugleistung mit dem Karton sicher verbunden. Als Siegelfolie dient eine hochtransparente Folie mit hoher Siegelnahtfestigkeit und hoher Durchstoßfestigkeit. Dadurch lassen sich in einem Set selbst Teile mit großem Höhenunterschied sicher verpacken.

Wesentliche Merkmale beispielsweise der SB 74e-4 mit einer maximalen Formfläche von 505 mm x 775 mm sind das integrierte Längs- und Querschneidsystem mit Lochstanze, um aus dem Gesamtnutzen die darauf positionierten Einzelpackungen zu konfektionieren. Mit dem Querschneider werden gleichzeitig die Aufhängelöcher gestanzt, sodass ohne weitere Nacharbeitsschritte eine verkaufsfertige Skinverpackung entsteht. Die Längsschneidmesser sind auf einer Trägerleiste montiert und können - falls erforderlich - außerhalb der Maschine auf das erforderliche Rastermaß eingestellt werden. Eine Schnellwechseltechnik erlaubt einen Austausch der kompletten Einheit.

Die Positionen von Lochstanze und Querschneider werden digital eingestellt und gespeichert. Vorteile bringe dies, wenn die Anzahl der Nutzen eines Trägerkartons wechselt. Die Neupositionierung des Querschneiders und der Lochstanze sei so nach jedem, die Siegelstation durchlaufenen Trägerkarton möglich.

Weitere Informationen: www.illig.de

FachPack 2012, 25.-27. September 2012, Nürnberg, Halle 1, Stand 306