30.06.2010

Im K-Jahr 2010 herrscht Zuversicht

Die globale Finanz- und Wirtschaftskrise hatte die Unternehmen der internationalen Kunststoff- und Kautschukindustrie heftig getroffen, Produktions- und Umsatzeinbrüche in nie gekannter Höhe waren die Folge. Doch im K-Jahr 2010 herrscht Zuversicht, Auftragseingänge und Umsätze haben sich in den vergangenen Monaten sehr positiv entwickelt. Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Ausstellerbeirates der K 2010: „Zwar wird es noch geraume Zeit dauern, bis das Niveau des Jahres 2008 wieder erreicht werden kann, doch die aktuelle Entwicklung ist sehr ermutigend für Rohstoffhersteller, Maschinenbauer und Verarbeiter. Unsere Kunden befassen sich wieder mit neuen Projekten, zeigen Interesse an Innovationen, optimierten Verfahren und Produkten. Uns kommt nun zugute, dass wir auch in den schlechten Zeiten unsere Stärken ausgebaut, unsere Wettbewerbsfähigkeit verbessert und Neuheiten entwickelt haben.“

Vor diesem erfreulichen Hintergrund laufen die Vorbereitungen für die weltgrößte Messe für Kunststoff und Kautschuk auf Hochtouren. Im Rahmen der K 2010 Preview informierten sich vom 13. bis 17. Juni 2010 rund 80 Fachjournalisten der Kunststoff- und Kautschukindustrie aus mehr als 30 Ländern bei der Messe Düsseldorf über den aktuellen Stand der Messevorbereitungen. Die Trägerverbände der K-Messe berichteten in Düsseldorf über aktuelle Trends in den Märkten für Kunststoff und Kautschuk. Neun namhafte Aussteller gaben einen Ausblick auf ihre Messeneuheiten, die im Oktober in Düsseldorf zu sehen sein werden.

Vom 27. Oktober bis 3. November werden rund 3.000 Aussteller in Düsseldorf ihre neuesten Entwicklungen für alle Industriebereiche vorstellen. Alle 19 zur Verfügung stehenden Messehallen belegt. Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf GmbH, freut sich mit seinem Team über die guten Vorzeichen: „Nach den harten Zeiten, in denen viele Unternehmen der Kunststoff- und Kautschukbranche weltweit um ihre Existenz kämpfen mussten, freuen wir uns mit unseren Kunden über den guten bisherigen Verlauf des Jahres 2010. Wir hoffen zuversichtlich auf die Fortsetzung des positiven Wirtschaftstrends. Ich bin sicher, dass die K 2010 ihren Beitrag leisten wird, die Innovationskraft der Branche zu beweisen und die internationalen Geschäftsbeziehungen weiter auszubauen.“

Noch steht die endgültige Zahl der Unternehmen, die an der K 2010 teilnehmen werden, nicht fest, da noch nicht alle Aussteller auf Gemeinschaftsständen benannt sind. Bereits heute (Stand: 10. Juni 2010) sind 2.973 Aussteller aus 55 Ländern registriert. Rund 60 Prozent der Ausstellungsfläche wird von Firmen belegt werden, die nicht aus Deutschland stammen. Dabei ist Italien traditionell die größte ausländische Ausstellernation, die italienischen Unternehmen werden allein auf mehr als 27.000 Quadratmetern netto ihre Produkte zeigen. Aus Europa ebenfalls stark vertreten sind Österreich (8.400 Quadratmeter), die Schweiz (6.100 Quadratmeter), Frankreich (4.900 Quadratmeter) und die Niederlande (4.000 Quadratmeter). Aus den USA nehmen mehr als 100 Unternehmen teil, sie belegen rund 4.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche – ein leichter Rückgang im Vergleich zur K 2007. Deutlich vergrößert dagegen haben sich die Beteiligungen aus China (6.800 Quadratmeter), Indien (4.600 Quadratmeter) und der Türkei (2.700 Quadratmeter). Taiwan ist mit rund 5.300 Quadratmetern ebenso stark vertreten wie 2007. Werner M. Dornscheidt: „Das Anbieterspektrum der K 2010, das vom globalen Großkonzern bis zum Start-up-Unternehmen reicht, und die Internationalität der Aussteller ist einmalig – auf keiner anderen Messe weltweit wird eine solche Breite und Tiefe des Produktangebotes erreicht!“

Die Hersteller von Maschinen und Anlagen sind traditionell die größte Ausstellergruppe auf der K, sie belegen in den Hallen 1 bis 4 und 9 bis 17 rund zwei Drittel der gesamten Ausstellungsfläche. Die Anbieter von Rohstoffen, Halbzeugen und technischen Teilen stellen in den Hallen 5 bis 8a aus. Die Halle 8b an der Schnittstelle der Angebotsbereiche beherbergt u.a. die Gemeinschaftspräsentation der chinesischen Industrie.

Ergänzt wird das Angebot der Aussteller durch weitere zukunftsweisende Aspekte, die in der Sonderschau „Visions in Polymers“ aufgegriffen werden. In täglichen Diskussionsrunden gehen hochkarätige Wissenschaftler und praxiserfahrene Anwender u.a. folgenden Fragen nach: Wie wird unser Alltag in 20 Jahren aussehen? Welche Beiträge zur Lösung wichtiger Fragen können Kunststoffe leisten? Anhand von Beispielen aus unterschiedlichen Lebensbereichen wird aufgezeigt, welche Entwicklungstrends auszumachen sind und welche Innovationen die Industrie vorbereitet. Besondere Berücksichtigung werden dabei die Themen Energieeffizienz und Ressourcenschonung finden.

Verantwortlich für die Organisation der Sonderschau zeichnen die deut-sche Kunststoffindustrie unter Federführung von PlasticsEurope Deutschland e.V. und die Messe Düsseldorf.

Die K-Düsseldorf ist die weltweit bedeutendste Kontaktbörse nicht nur für die gesamte Kunststoff- und Kautschuk-Industrie, sondern auch für die Interessenten aus den wichtigsten Anwendersparten. Experten aus dem Fahrzeugbau, der Verpackung, Elektrotechnik, Elektronik und Kommunikation, dem Bauwesen, der Medizintechnik sowie der Luft- und Raumfahrt haben am Rhein wie sonst auf keiner Messe Gelegenheit, sich über den aktuellen Stand der Einsatzmöglichkeiten von Kunststoff und Kautschuk zu informieren und die technischen Innovationen einer dynamischen Branche zu erleben.

Um die Fülle der Neuentwicklungen noch besser auffindbar zu machen, entsteht derzeit ein Instrument, das den direkten Weg zu allen Highlights aufzeigen wird – der Innovation Compass. Es handelt sich dabei um eine Suchmatrix für Innovationen, die bedeutende Verbesserungen oder gar grundlegende Veränderungen ermöglichen. Ein Expertenkreis aus hochkarätigen Wissenschaftlern und Vertretern des K-‚Ausstellerbeirates hat die Leitthemen definiert, die die Marktentwicklung der nächsten Jahre nachhaltig bestimmen werden.

Der Innovation Compass, der rund sechs Wochen vor der Messe unter www.k-online.de verfügbar sein wird, ermöglicht jedem Besucher die maßgeschneiderte Vorbereitung seines Aufenthalts auf der K 2010.

Die K 2010 findet statt in allen Hallen des Düsseldorfer Messegeländes, sie ist von Mittwoch, 27. Oktober, bis Mittwoch, 3. November 2010 täglich von 10.00 bis 18.30 Uhr geöffnet.