07.03.2012

Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Inbetriebnahme des Supercomputers CURIE

Der Supercomputer CURIE wurde zwischen Ende 2010 und November 2011 in zwei Phasen aufgebaut und ist jetzt vollständig installiert. Er beruht auf einem Planungskonzept der Firma Bull. Für seinen Betrieb sind die Teams des Großrechenzentrums (TGCC) der CEA in Bruyères-le-Chatel (Essonne) verantwortlich.
Seine Konfiguration wird derzeit einer Überprüfung unterzogen, bevor der Rechner am 1.3.2012 für Wissenschaftler zugänglich gemacht wird.


Mit dem Supercomputer CURIE erfüllt Frankreich seine von ihm im Rahmen von PRACE (Partnership for Advanced Computing in Europe) übernommene Verpflichtung, die französischen und europäischen Forscher mit einem außergewöhnlichen Instrument auszustatten. Hierfür hat das französische Forschungsministerium auf 5 Jahre berechnete Investitionsmittel in Höhe von 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Die Steuerung des Projekts lag in den Händen der im Jahre 2007 zur Durchführung der französischen Strategie in Sachen Intensivrechnen gegründeten Gesellschaft GENCI (französische Einrichtung für Hochleistungsrechnen). Sie führte zu einer Erhöhung des der französischen Wissenschaft zur Verfügung stehenden Rechnerpotenzials um den Faktor 30.

Der Supercomputer CURIE kann pro Sekunde 2 Billiarden Rechenoperationen (2 Petaflop/s) durchführen. Dieser in Europa einzigartige Supercomputer wird bisher beispiellose Fortschritte in allen Bereichen der wissenschaftlichen und industriellen Forschung ermöglichen.
Als Beispiel erwähnte Forschungsminister Laurent Wauquiez Fortschritte im Kampf gegen die Alzheimer Krankheit; hierzu wurde mit Hilfe von CURIE bereits im Dezember 2011 in großem Maßstab vom Labor für Chemie und Quantenphysik in Toulouse eine Simulation durchgeführt. Auf längere Sicht erwartet man über ein besseres Verständnis der zugrunde liegenden chemischen Prozesse, die in den komplexen molekularen Systemen stattfinden, Wege zu neuen medizinischen Behandlungsmethoden.

Andere große Aufgaben, die mit Hilfe von CURIE in verschiedenen wissenschaftlichen und industriellen Bereichen demnächst durchgeführt werden oder noch geplant sind, betreffen die Klimatologie, die Astrophysik, die Verbrennungsvorgänge in Motoren und Turbinen und die Reduzierung von Treibhaushausgasemissionen.

Quelle: