10.07.2015

www.plasticker.de

Indien: Indian Oil plant MEG- und TPA-Produktion in Paradip

Der indische Ölkonzern Indian Oil Corporation (IOC) plant an seinem neuen Raffineriestandort Paradip in Bundesstaat Odisha die Errichtung von Anlagen zur Produktion von Ethylenglycol (MEG) und Terephthalsäure (TPA).

Laut Medienberichten erteilte der Aufsichtsrat grünes Licht für die beiden Vorhaben, deren Kosten mit insgesamt rund 130 Mrd. INR (1,86 Mrd. EUR) veranschlagt werden. Geplant ist eine MEG-Anlage mit einer Jahreskapazität von 350.000 Tonnen, in deren Errichtung etwa 38 Mrd. INR (545 Mio. EUR) investiert werden sollen. Für den TPA-Komplex mit einer Kapazität von 1 Mio. Tonnen sind bislang Investitionen von 90 Mrd. INR (1,29 Mrd. EUR) vorgesehen. Mit der Fertigstellung der beiden Anlagen zur Produktion der PET-Grundstoffe MEG und TPA wird derzeit im Jahr 2020 gerechnet.

Den aktuellen Meldungen zufolge soll die neue Raffinerie in Paradip nach über fünf Jahren Bauzeit nun im kommenden Herbst eröffnet werden. Ursprünglich sollte der Komplex bereits Ende vergangenen Jahres fertiggestellt werden. Die Raffinerie wird zunächst über Kapazitäten zur Verarbeitung von jährlich etwa 15 Mio. Tonnen Rohöl zu Dieselkraftstoffen, Benzinen, Kerosin, Flüssiggas, Petrolkoks und Schwefel verfügen, im Gespräch ist bereits ein Ausbau der Verarbeitungskapazitäten auf über 20 Mio. Jahrestonnen.

Indian Oil plant an dem Raffineriestandort die Entwicklung eines Petrochemiekomplexes. Vorgesehen sind dabei neben der MEG- und TPA-Produktion auch Anlagen zur Petrolkoks-Vergasung sowie zur Produktion von Polypropylen (PP) und Polyvinylchlorid (PVC).

Weitere Informationen: www.iocl.com

Weitere News im plasticker