27.05.2015

www.plasticker.de

JSW: Japanischer Kunststoffmaschinenbauer übernimmt Mehrheit des koreanischen Extrusionsspezialisten SM Platek - Expansion im Fokus

Japan Steel Works (JSW) und SM Platek (SMP) haben sich darauf geeinigt, dass JSW 80 Prozent der ausgegebenen Aktien übernimmt, wobei SMP als Tochtergesellschaft im JSW-Konzern mit Wirkung zum 8. Mai 2015 konsolidiert wird, teilt JSW mit.

SMP, mit Unternehmenssitz und Fertigungsstätten in Ansan City, Korea, ist Hersteller von Doppelschnecken-Extrudern für die Compoundierung von Kunststoffen. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahre 1986 hat SMP nach eigenen Angaben über 1.000 Doppelschnecken-Extruder verkauft. Haupt-Absatzgebiet war demnach bislang Korea. In jüngster Zeit sei der Bedarf an Compoundier-Extrudern stark angestiegen. SMP konzentriert sich deshalb nun darauf, zunehmend nach Japan, Südostasien, Indien, Russland und China zu exportieren. SMP lieferte bis dato Ausrüstungen in 23 Länder bzw. an rund 230 Kunden weltweit.

JSW zählt sich zu den führenden Herstellern von Kunststoff-Verarbeitungsmaschinen, beispielsweise Polyolefin-Granulieranlagen, Compoundier-Extruder, Blasformmaschinen, Spritzgießmaschinen sowie Blasfolien- und Flachfolien-Extrusionsanlagen. So ist JSW als ein renommierter Hersteller von Doppelschnecken-Compoundier-Extrudern mit Schneckendurchmessern von 25 mm (Laboranlage) bis 443 mm (das nach Unternehmensangaben weltweit bislang größte Format) bekannt.

Mit dem Abschluss der Übernahme-Transaktion will SMP die TEK-Baureihe von Doppelschnecken-Extrudern als "Global Standard Model" im generellen Compoundier-Markt weltweit anbieten. Dabei konzentriert sich SMP hauptsächlich auf Baugrößen unter 100 mm Schnecken-Durchmesser. Und JSW will seine TEX-Baureihe von Doppelschnecken-Extrudern als hoch funktionelle Anlagen mit hoher Wertschöpfung für spezielle Extrusions-Anwendungen weltweit ausliefern, wie z.B. für Super-Engineering-Kunststoffe, Reaktionstechnik, Entwässerung, Entgasung etc. Als JSW-Gruppe werden SMP und JSW alle Bereiche und Märkte auf dem Gebiet der Compoundierung abdecken.

Das M&A-Geschäft (mergers&acquisitions = Fusionen und Übernahmen) gehört zur Strategie des JSW-Konzerns, der auch weiterhin sinnvolle Allianzen eingehen will.

Über JSW
Japan Steel Works mit Sitz in Tokio/Japan (in Europa vertreten durch seine Niederlassung in Düsseldorf) gilt als ein weltweit führender Hersteller von großen Extrusionsanlagen. 1907 als Stahlwerk gegründet, stellt das Unternehmen zudem Spritzgieß- und Blasmaschinen, Cast- und Streckfolienanlagen, Reaktorbehälter, Komponenten für Kraftwerke und Ölraffinerien, Windturbinen und Kompressoren her.

JSW begann 1950 mit der Herstellung von Einschneckenextrudern, 1979 mit gegenläufigen Doppelschneckenextrudern und 2009 mit gleichlaufenden Doppelschneckenextrudern (TEX), derzeit der Hauptextruder-Typ, hergestellt in Hiroshima. JSW hat nach eigenen Angaben mehr als 2.000 gleichlaufende TEX Doppelschneckenextruder ausgeliefert, mit Schneckendurchmesser bis zu 443 mm.

Weitere News im plasticker