02.12.2010

www.gupta-verlag.de/polyurethane

Johnson Controls übernimmt C. Rob. Hammerstein Group

"Die Übernahme von CRH wird unser Produktangebot für Automobilsitze substantiell ergänzen und unsere starke Marktposition mittels weltweiter Produktionskapazitäten, durch hohes Innovationspotential sowie die Optimierung unseres Portfolios ausbauen," erklärte Dr. Beda Bolzenius, Vice President Johnson Controls und President Automotive Experience. "Wir werden den Markennamen CRH als Synonym für qualitativ hochwertige Metallstrukturen, -komponenten und Mechanismen erhalten." CRHs Kernkompetenzen beinhalten den gesamten Produktentwicklungsprozess vom Design über das Engineering und die Produktion der jeweiligen Komponenten bis hin zur Integration von Komplettsitzsystemen. Zur Produktpalette zählen u.a. Vordersitzstrukturen, Längs- und Sitzhöhenverstellungen, Mehrwegeverstellungen, elektrische Antriebe und Getriebeeinheiten, aber auch spezielle Applikationen wie z.B. Lenksäulenverstellungen. Johnson Controls ließ verlauten, dass die Transaktion durch die kombinierte Struktur der Standorte beider Unternehmen insbesondere in China, Mexiko, der Türkei, Ungarn und Rumänien neue Wachstumschancen eröffne und des Weiteren die vertikale Integration in die Premium-Fahrzeugsegmente, in denen CRH eine besondere Expertise besitzt, ermögliche. Zudem wird Johnson Controls durch die Übernahme CRHs neue Technologien und Produktlösungen anbieten, mittels derer sich das Unternehmen vom Wettbewerb differenziert. "CRHs Spindelantrieb sowie das höchste Präzisionsniveau der Antriebseinheiten, kombiniert mit Johnson Controls Know-how bezüglich intelligenter Steuerungen, eröffnen zum Beispiel völlig neue Möglichkeiten für Mechatronik-Applikationen im Automobilbereich", erläuterte Bolzenius. CRHs Technologie- und Produktangebot umfasst zudem innovative Leichtbaulösungen wie etwa sogenannte Slim-Seat-Strukturen. Kombiniert mit Johnson Controls operativer Expertise ermöglichen diese im Hinblick auf künftige Fahrzeuggenerationen signifikante Gewichtseinsparungen. Robert Houston, CEO von CRH, ergänzt: "Diese Transaktion ist ein bedeutender Schritt in unserer Firmengeschichte. Wir haben das Angebot von Johnson Controls sorgfältig analysiert und sind zu dem Schluss gekommen, dass sich daraus für die CRH-Gruppe eine einmalige Chance eröffnet, für die künftigen Herausforderungen der Automobil-Zulieferindustrie gerüstet zu sein. Dazu gehören zum Beispiel die rasch fortschreitende Globalisierung oder auch die Plattformstrategien der Automobilhersteller. Ziel ist die Etablierung einer Best-in-Class-Organisation für das Metallgeschäft im Bereich Seating Components. Dies stellt einen wichtigen Meilenstein für CRH dar und ehrt unser familiengeführtes Unternehmen." CRH beschäftigt etwa 3.600 Mitarbeiter in neun Ländern und wird ein wesentlicher Bestandteil des Geschäftsbereichs für Metall und Mechanismen innerhalb der kürzlich aufgestellten, globalen Seating Components Group bei Johnson Controls Automotive Experience sein. Sowohl der Bereich für Metall und Mechanismen als auch die gesamte Seating-Components-Organisation werden von Johannes Roters, Group Vice President und General Manager Seating Components, geführt. Sie beinhaltet zudem eigene Geschäftsbereiche für Sitzbezüge und Stoffe sowie Schaumkomponenten.Der Vollzug der Akquisition, der den üblichen Bedingungen - insbesondere der Zustimmung der Kartellbehörden - unterliegt, wird für Ende Januar 2011 erwartet.

www.gupta-verlag.de/polyurethane