Können Verpackungen helfen, Lebensmittelabfälle zu vermeiden?

Unter dem Motto „Food Preservation and Sustainability at Home - Future Opportunities for Consumers to Reduce Food Waste“ wurde beim 10. Round Table des Cofresco Forum der Beitrag, den Verpackungen im Haushalt zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen liefern können, diskutiert. Die Expertenvorträge gaben einen umfassenden Überblick über die derzeitige Forschung. Abschluss der lebhaften Veranstaltung war ein Rundgang durch das 2014 eröffnete Research Center for Emerging Infections and Zoonosis (RIZ). Hier konnten sich die Teilnehmer aus erster Hand über aktuelle Forschungen zur Vermeidung und Bekämpfung der Übertragung von Erregern auf Lebensmittel informieren.

Jeder fünfte Einkaufskorb mit Lebensmitteln aus dem Supermarkt landet im Müll! Mangelndes Wissen über die richtige Aufbewahrung von Lebensmitteln im Haushalt trägt entscheidend dazu bei, dass die tatsächliche Menge an Abfällen die Einschätzung der Verbraucher um ein Vielfaches übersteigt.
Welchen Beitrag können Verpackungen zur Erhaltung von gesunden und sicheren Lebensmitteln liefern? Welche Techniken und Materialien sind auch im Alltag von den Verbrauchern anwendbar? Gibt es umweltfreundliche Lösungen, die das Abfallaufkommen verringern können?

„Eng verknüpft mit dem Kampf gegen unnötige Abfälle ist die Thematik der Lebensmittelsicherheit“, erläuterte Martin Rogall, Head of Research & Development Europe, Cofresco. „Denn das Wissen über die Vermeidung oder die Bekämpfung von Gefahren hilft, Lebensmittel länger für den Verzehr tauglich zu halten. So wird verhindert, dass diese weggeworfen werden müssen.“ Wie vielschichtig diese Thematik ist, zeigte sich bereits in der Laudatio, die Professor Horst-Christian Langowski (Fraunhofer IVV, Freising) anlässlich der zehnten Round Table-Veranstaltung auf das Cofresco Forums hielt. Dabei ließ er die verschiedenen Themen, mit denen sich das Forum seit seiner Gründung 2001 beschäftigt hat, Revue passieren und verdeutlichte, wie aktuell die Fragestellungen weiterhin sind.

Die anschließenden Vorträge zeigten ihrerseits durch ihre große Bandbreite die Komplexität des Themas auf. Während Prof. Corinna Kehrenberg und Dr. Karsten Krischek (beide Tierärztliche Hochschule Hannover) die Wirksamkeit der beliebten Silberbeschichtungen bei Folien wissenschaftlich untersuchten und aktuelle Ergebnisse präsentierten, verdeutlichte Dr. Bea Steenbekker (Wageningen UR, Niederlande) welchen Einfluss, das Verbraucherverhalten auf Lebensmittelsicherheit und -qualität hat. Praktische Anwendungen standen dagegen bei Dr. Pramod Mahajans (ATB, Potsdam-Bornim) Vortrag zu der Suche nach der perfekten Verpackung für frische Lebensmittel und Dr. Annika Boulaabas und Paula Beneckes (Tierärztliche Hochschule Hannover) Vortrag zum Einsatz von kaltem Plasma bei der Bekämpfung von Noroviren im Mittelpunkt.

Die tatsächliche Anwendbarkeit von Forschungsergebnissen, sei es aus materialwissenschaftlicher, lebensmittelwissenschaftlicher oder soziologischer Hinsicht, stand ebenfalls bei den Fragen und Beiträgen der Teilnehmer im Fokus. Hier wurde wieder einmal deutlich, wie sehr der Umgang mit Lebensmitteln alle Bereiche des Lebens berührt. Dies spiegelte sich besonders in dem eher zukunftsgerichteten Vortrag von Dominique Huret (Cape Decision, Belgien) wider. Dort erläuterte sie die zahlreichen und unterschiedlichsten Trends, die auf die Hersteller von Lebensmittelverpackungen zukommen.

Im anschließenden Praxisteil des Round Table gab es zum Abschluss Einblicke und Hintergrundwissen zu Erregern, die durch Nahrungsmittel übertragen werden können. Experten der Tierärztlichen Hochschule Hannover führten die Teilnehmer durch das 2014 eröffnete Forschungszentrum für Infektionsmedizin, das Research Center for Emerging Infections and Zoonosis (RIZ).

Abgerundet wurde das Programm des Round Table durch das anschließende Get-Together.

Wer mehr wissen möchte, kann sich unter www.cofresco.de/de/sites/forum.html die Konferenzmappe mit zusätzlichen Details zu den Beiträgen herunterladen. Die einzelnen Präsentationen werden auf Nachfrage zugänglich gemacht.

Quelle
Cofresco Forum