24/03/2015

www.plasticker.de

KHS: Leichte PET-Flaschen für Milch und Milchmixgetränke

Immer leichtere PET-Flaschen sind vor allem im Wassersegment schon lange auf dem Vormarsch. Im "Bottles & Shapes"-Center bei KHS am Standort Hamburg wurde nun eine Lightweight-1-Liter-Flasche für Milch und Milchmixgetränke als Alternative zum Karton zur Marktreife entwickelt und umfangreich erprobt, teilt das Unternehmen mit.

Die leichte PET-Flasche für Milch und Milchmixgetränke kann demnach laut Anbieter aseptisch abgefüllt werden, schützt das Produkt, senkt die Herstellkosten und ist komplett recyclingfähig.

Reduzierter Materialeinsatz
Die von KHS neu entwickelte 1-Liter-Flasche wiegt bei einem Gewindedurchmesser von 32 Millimetern lediglich 20 Gramm. Zum Vergleich: Üblicherweise im Markt befindliche Flaschen gleicher Größe bringen in der Regel 22 Gramm auf die Waage. Durch die deutliche Materialeinsparung von 2 Gramm PET pro Flasche lassen sich bei einer Produktion von 50 Mio. Flaschen jährlich bis zu 140.000 Euro einsparen, rechnet das Unternehmen vor.

Zusätzlich können die Flaschen den weiteren Angaben nach problemlos zu Shrinkpacks verarbeitet werden. Damit entfallen die Kosten für sekundäre Verpackungen wie zum Beispiel Trays, die bezüglich der Material- und Transportkosten deutlich teurer sind.

Die neu entwickelte Flasche punkte darüber hinaus vor allem durch überzeugendes Handling. So sorge beispielsweise eine unterbrochene Rippenstruktur für die gewünschte Griffstabilität.

UV-Lichtbarriere in zwei Varianten
Milchprodukte sollten idealerweise mit einer UV-Lichtbarriere geschützt sein. Hierfür bietet KHS gleich zwei Varianten: So kann das neue 1-Liter-Milchleichtgewicht zum einen als transparente Flasche gestaltet werden, die nach dem Füllen mit einem schützenden Sleeve überzogen wird. Zum anderen wird die PET-Verpackung direkt als weiße Flasche angelegt, mit einem verlässlichen Lichtschutz aus Titandioxid.

Formstabil dank FlipBase-Boden
Das bei Temperaturunterschieden zwischen warmer Abfüllung und nachfolgender Abkühlung auftretende typische Vakuum in den Flaschen haben die "Bottles & Shapes"-Experten berücksichtigt: Die Flaschen werden in der Streckblasmaschine mit einem FlipBase-Boden hergestellt, am Gewindestützring geführt, aseptisch gefüllt und verschlossen. Der FlipBase-Boden gleicht einen in der Flasche entstehenden Unterdruck sicher aus, heißt es abschließend.

Weitere News im plasticker