Diese Meldung ist in den folgenden Sprachen verfügbar:

K 2016: In Düsseldorf nimmt die größte Kunststofffabrik der Welt ihre Arbeit auf

3.285 Aussteller stellen richtungsweisende Produkt-, Prozess- und Problemlösungen vor

Ein Leben ohne Kunststoff und Kautschuk? Nicht mehr denkbar! Die Werkstoffe sind allgegenwärtige Alleskönner, in vielen Bereichen des Lebens zum unverzichtbaren Material geworden. Ob im Haushalt, in der Elektrik und Elektronik, im Bauwesen, in der Medizin, im Fahrzeugbau oder in der Freizeit – Polymere haben den technologischen Fortschritt wie kaum ein anderes Material vorangetrieben und Ingenieuren neue Perspektiven eröffnet. Eigenschaften und Anwendungsvielfalt sind nahezu unbegrenzt. Ihr Einsatz zieht in vielen Bereichen Einsparungen nach sich, zum Beispiel beim Energiebedarf. Produkte und Technologien der innovationsstarken Kunststoff- und Kautschukindustrie tragen zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen bei.

Ihr komplettes Leistungsspektrum und die ganze Vielfalt innovativer Anwendungen präsentiert die Kunststoff- und Kautschukbranche auf ihrer weltweit wichtigsten Messe, der K 2016 vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf. 3.285 Aussteller von allen Kontinenten werden ihre neuesten Entwicklungen vorstellen. Die Netto-Ausstellungsfläche liegt bei 173.966 Quadratmetern, das Düsseldorfer Messegelände mit allen 19 Hallen ist komplett ausgebucht. Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, sieht den bevorstehenden acht Messetagen mit Freude entgegen: „Morgen nimmt die größte Kunststoff-Fabrik der Welt in Düsseldorf ihre Arbeit auf! Die Neuheiten, die hier präsentiert werden, sind nicht nur von Interesse für die kunststoff- und gummiverarbeitenden Betriebe in der Welt, sondern auch für Konstrukteure, Designer, Entwickler und Fertigungsexperten aus vielen Anwenderindustrien. Wir rechnen damit, dass wieder über 200.000 Fachbesucher aus aller Welt die Chancen nutzen werden, die die K 2016 bietet.“

Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Ausstellerbeirates der K 2016, rechnet fest damit, dass von der K 2016 neue Impulse ausgehen werden: „Wir dürfen gespannt sein, mit welchen Innovationen die Aussteller aufwarten werden! Im Mittelpunkt stehen Energie-, Ressourcen- und Materialeffizienz, neue Werkstoffe, Leichtbau und – das ist vermutlich das spannendste Thema - Industrie 4.0. Dazu werden wir auf der K 2016 hochinteressante Angebote an den Ausstellerständen erleben und zusätzlich anregende Vorträge und Diskussionen hören können.“

Weltweite Akzeptanz der polymeren Werkstoffe

Der weltweite Erfolg dieser Industrie zeigt sich vor allem am Wachstum des Einsatzes von Kunststoff und Kautschuk als Werkstoff, der von 1950 bis 2015 um durchschnittlich 8,5 Prozent pro Jahr gestiegen ist. Triebfedern für das weltweite Wachstum sind vor allem die Zunahme der Weltbevölkerung und der insgesamt steigende Lebensstandard. Dieser findet Ausdruck in vielen Anwendungsmärkten für Kunststoffe, allen voran in der Verpackung für Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs, aber auch in vielfältigen Behältern für Lagerung und Transport. Infrastruktur und Bau bedingen außerdem den Einsatz von Kunststoffen in der Wasser-, Strom- und Gasversorgung, in Isolierungen, Fensterprofilen und vielem mehr. Weiter ist als wichtiges Einsatzgebiet die wachsende Mobilität zu nennen – vom Automobil über den Lastverkehr bis zur Luftfahrt. Ein Anwendungsgebiet, in dem Kunststoffe ebenfalls unverzichtbar geworden sind, ist die Medizin: Geräte, Diagnostik, Labor und die sichere Applikation von Pharmazeutika in der aktuell geforderten Qualität sind ohne Kunststoffe als sichere und hygienische Einwegartikel nicht mehr darstellbar. Auch Sport- und Freizeitartikel, wie wir sie heute kennen und schätzen, sind nur noch mit Kunststoffen zu realisieren.

K 2016: 3.285 Aussteller aus 61 Ländern

Die Aussteller der K 2016 stammen aus 61 Ländern. Besonders stark sind erneut die Anbieter aus Europa, vor allem aus Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz, der Türkei, den Niederlanden und Frankreich vertreten, ebenso aus den USA. Gleichzeitig spiegelt die K die Veränderungen im Weltmarkt deutlich wider: Die Anzahl und die Präsentationsfläche der Unternehmen aus Asien nehmen seit einigen Jahren deutlich zu, mit starken Auftritten werden vor allem China, Taiwan, Indien, Japan und Südkorea beeindrucken. Die deutsche Kunststoff- und Kautschuk-Industrie präsentiert sich mit 1.039 Ausstellern auf 68.036 Quadratmetern, knapp 40 Prozent der Gesamtfläche. Damit ist die Ausstellungsfläche der inländischen Unternehmen im Vergleich zur Vorveranstaltung 2013 um rund 1.500 Quadratmeter gestiegen.

Weltpremieren

Mit einer Fülle von Weltpremieren wird die größte Ausstellergruppe der K, die Produzenten von Maschinen und Anlagen, aufwarten. Sie belegen rund zwei Drittel der gesamten Ausstellungsfläche und sind in den Hallen 1 bis 4 und 9 bis 17 zu finden. Die Hersteller von Halbzeugen, Technischen Teilen und verstärkten Kunststofferzeugnissen setzen mit ihrem vielfältigen Angebot mehr denn je auf energie- und umweltschonende Produkte, um anspruchsvollsten Anforderungen gerecht werden zu können. Die beiden letztgenannten Gruppen stellen in den Hallen 5 bis 8b aus.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm ergänzt die Präsentationen der Aussteller. Besonders hervorzuheben sind dabei die schon traditionelle Sonderschau in Halle 6, die den Titel „Plastics shape the future“ trägt, sowie der Science Campus, das Forum für Wissenschaft und Forschung. Groß geschrieben wird auch die Förderung des beruflichen Nachwuchses: kai, die Kunststoff-Ausbildungsinitiative mit ihrem Informationsprogramm für junge Leute, steht dabei im Mittelpunkt.

Die K 2016 Düsseldorf ist von Mittwoch, 19. Oktober, bis Mittwoch, 26. Oktober, täglich von 10.00 bis 18.30 Uhr geöffnet.

Kontakt

Pressereferat K 2016
Tel.: +49-211-4560 240  
Fax: +49-211-4560 8548 

Informationen zur K 2016 finden unter